Nick Alpiger gegen Fabian Staudenmann


Eliane Schelbert
Schwingen / 05.08.22 20:12

Das sechste und letzte Teilverbandsfest der Schwingersaison findet am Sonntag in Brugg statt. Am Nordwestschweizer Fest machen ein paar starke Gäste die Aufwartung.

Nick Alpiger gegen Fabian Staudenmann (Foto: KEYSTONE / ALEXANDER WAGNER)
Nick Alpiger gegen Fabian Staudenmann (Foto: KEYSTONE / ALEXANDER WAGNER)

Nick Alpiger, der am stärksten eingestufte Nordwestschweizer Schwinger, bekommt es in einem Eidgenossen-Duell des 1. Gangs mit dem Berner Kilchberger Sieger Fabian Staudenmann zu tun. Es ist die attraktivste Affiche im Anschwingen.

Weitere Spitzenpaarungen lauten: Joel Strebel gegen Christian Schuler, Patrick Räbmatter gegen Lario Kramer, Adrian Odermatt gegen Mike Müllestein und David Schmid gegen Werner Schlegel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Ratslinken geht Umsetzung der Pflegeinitiative zu langsam
Regional

Zuger Ratslinken geht Umsetzung der Pflegeinitiative zu langsam

Die bürgerliche Mehrheit des Zuger Kantonsrats will der Regierung nicht zusätzlich Dampf machen bei der Umsetzung der Pflegeinitiative. Der Rat hat am Freitag ein ALG-Postulat als erledigt abgeschrieben, das die Regierung hätte beauftragen wollen, aufzuzeigen, wie sie die Anliegen der Pflegeinitiative im Kanton Zug umzusetzen gedenke.

Kadetten mit dritter Saisonniederlage
Sport

Kadetten mit dritter Saisonniederlage

Cupsieger GC Amicitia Zürich fügt Schweizer Meister Kadetten Schaffhausen die dritte Saisonniederlage in der NLA zu. Das Heimteam setzt sich gegen den Leader 31:29 durch.

Klitschko ruft nach Kritik Selenskyjs zu Zusammenhalt auf
International

Klitschko ruft nach Kritik Selenskyjs zu Zusammenhalt auf

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, hat nach Kritik von Präsident Wolodymyr Selenskyj vor politischem Streit gewarnt. "Der Schlüssel des Erfolgs der Ukraine nach dem Angriff Russlands auf unser Land ist der Zusammenhalt, sowohl national als auch international", sagte Klitschko der "Bild am Sonntag". "Wir müssen weiter gemeinsam dafür sorgen, das Land zu verteidigen und die Infrastruktur zu schützen."

50 Prozent mehr neue Fotovoltaikanlagen innert Jahresfrist
Schweiz

50 Prozent mehr neue Fotovoltaikanlagen innert Jahresfrist

Nach dem Rekordjahr 2021 zeichnen sich in der Schweiz auch für 2022 neue Höchstzahlen bei der Installation von Fotovoltaikanlagen ab. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für deren Förderung zur Verfügung.