Nick Mason zelebriert die Anfänge von Pink Floyd


Eliane Schelbert
Events / 24.06.22 13:20

Pink Floyd-Drummer Nick Mason kehrt mit seiner Show rund um die frühen Alben von Pink Floyd zurück. Seine Band Saucerful Of Secrets verleiht den Progressive-Rock-Klassikern überraschendes Feuer - und tritt damit am 26. Juni 2022 im KKL Luzern auf.

Nick Mason zelebriert die Anfänge von Pink Floyd
Nick Mason zelebriert die Anfänge von Pink Floyd

Nick Mason war das einzige konstante Mitglied von Pink Floyd, blieb aber stets vornehm im Hintergrund. Vor knapp anderthalb Jahren präsentierte er sein erstes musikalisches Live-Projekt, seit Pink Floyd 2005 bei Live 8 in London den letzten Auftritt hatte. Er gründete eine Band, um Pink Floyd zu spielen, mit ihm als Original-Member und mit Bassist Guy Pratt, der in den 1980ern bei Floyd den Job von Roger Waters übernahm. Dazu holte er Blockhead-Gitarrist Lee Harris und Spandau-Ballett-Mann Gary Kemp an Bord und setzte schliesslich Produzent Dom Beken an die Keyboards. Eine Supergroup als Pink Floyd-Alternative also.

Das Ganze nennt er Nick Mason's Saucerful of Secrets in Anlehnung ans gleichnamige Pink Floyd-Album. Und sie spielen auch nichts anderes als Pink Floyd. Zu diesem Zweck kramt Nick Mason ausschliesslich alte Floyd-Kompositionen von 1967 bis 1972 aus dem Archiv - insbesondere vom Jubiläumsalbum und dessen Vorgänger «The Piper At The Gates Of Dawn».

Denn Hand aufs Herz: Diese alten Songs sind eigentlich Meisterwerke, die leider ein Dasein im Schatten der Überalben fristen. Die Gelegenheit, diesen Songs endlich einmal live zu frönen, kommt gut an. Die «Financial Times» jubelt: «Eine aussergewöhnliche und freudenvolle Show – und eine Erinnerung daran, was für eine eigenartige und brilliante Band Pink Floyd waren». Oder der Daily Telegraph: «Es war ein Set von solch erschreckender Intensität, dass es die Vorstellung von Nostalgie geradezu zu verspotten schien.»

Und auch das Publikum liebt die Show. Ausverkaufte Hallen begleiteten den Tross auf der letztjährigen Tour. Und deshalb gibt es jetzt eine Verlängerung des Projekts. Die Band kehrt 2020 auf die Büh-nen zurück und will ihr Repertoire nochmals ausbauen. Es verspricht weiterhin Songs von den 1960er bis und mit dem Album «Obscured By Clouds» von 1972. Die Show am 24. Juni 2022 im KKL Luzern wird den Schweizern diese glorreichen ersten Schritte des Progressive Rocks nahebringen.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Beobachter: Präsidentenwahl in Gambia hat Demokratie gestärkt
International

EU-Beobachter: Präsidentenwahl in Gambia hat Demokratie gestärkt

Die mit einem Erfolg von Amtsinhaber Adama Barrow zu Ende gegangene Präsidentenwahl in Gambia hat nach Ansicht von EU-Wahlbeobachtern die Demokratisierung des westafrikanischen Landes gestärkt.

Krise um Chinas Immobilienkonzerne weitet sich aus
Wirtschaft

Krise um Chinas Immobilienkonzerne weitet sich aus

Nach dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande geraten weitere chinesische Immobilienunternehmen in Schwierigkeiten. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt.

US-Schauspieler Smollett: Angriff auf mich war nicht vorgetäuscht
International

US-Schauspieler Smollett: Angriff auf mich war nicht vorgetäuscht

Der US-Schauspieler Jussie Smollett (39) hat vor Gericht bestritten, einen Angriff auf sich selbst vor knapp drei Jahren nur vorgetäuscht zu haben. Er habe nicht geschwindelt oder eine Attacke fingiert, sagte Smollett laut US-Medienberichten am Montag in Chicago in dem seit Ende November laufenden Prozess. Er sei im Januar 2019 tatsächlich auf der Strasse angegriffen und Opfer eines Verbrechens worden.

Corona-Batzen und Gebührenerlass: Erste Zürcher Budgetrunde vorbei
Schweiz

Corona-Batzen und Gebührenerlass: Erste Zürcher Budgetrunde vorbei

Corona-Batzen für Pflegende, Gebührenerlass fürs Gewerbe und eine halbe Million Franken für die Provenienzforschung bei der Bührle-Sammlung: In der ersten Runde der Budgetdebatte hat der Zürcher Gemeinderat am Mittwoch das vom Stadtrat budgetierte Defizit von 173 Millionen Franken für 2022 noch etwas erhöht. Die Budgetdebatte geht am Freitag weiter.