Nid- und Obwaldner Ständeräte in stiller Wahl wiedergewählt


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 12:39

Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki (FDP) und der Obwaldner Ständerat Erich Ettlin (CVP) sind in stiller Wahl wiedergewählt. Bei den Nationalratswahlen kommt es in Nidwalden zu einem Zweikampf. In Obwalden kandidieren fünf Personen um den frei werdenden Sitz.

Nid- und Obwaldner Ständeräte in stiller Wahl wiedergewählt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Nid- und Obwaldner Ständeräte in stiller Wahl wiedergewählt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Den beiden bisherigen Ständeräten wurde das Feld überlassen, es gingen keine weiteren Kandidaturen ein, wie die Staatskanzleien beider Kantone am Montagmittag nach Ablauf der Eingabefrist mitteilten.

Der 55-jährige alt Regierungsrat Wicki sitzt seit 2015 im Ständerat. Im vergangenen Dezember war er als Bundesratskandidat für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann angetreten, unterlag aber seiner Konkurrentin Karin Keller-Sutter klar.

Erich Ettlin ist Finanzfachmann. Der 57-Jährige war von 1996 bis 2001 Vorsteher der kantonalen Steuerverwaltung und arbeitet heute als Steuerexperte. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder, wohnt in Kerns und gehört dem Ständerat seit 2015 an.

In Nidwalden kämpfen um den einen Sitz im Nationalrat zwei Kandidaten: Der bisherige SVP-Nationalrat Peter Keller und alt Regierungsrat Alois Bissig.

Bissig aber erhält von seiner Partei, der CVP, offiziell keine Unterstützung, sie sprach sich gegen seine Nomination aus. Er tritt mit einem überparteilichen Komitee an. Der Kantonalvorstand der CVP überlasse es den Parteimitgliedern, Bissig zu unterstützen, teilte jener mit.

Bissig ist 63 Jahre alt und war von 2010 bis 2014 Mitglied der Kantonsregierung. Bei der Bestätigungswahl 2014 erzielte er ein schlechtes Resultat und trat im zweiten Wahlgang nicht mehr an. Zuvor war Bissig in Nidwalden Verhörrichter gewesen.

Peter Keller (SVP) hat seit 2011 den einzigen Nationalratssitz Nidwaldens inne. Vor vier Jahren trat gegen den 48-Jährigen der Zürcher Journalist Andreas Fagetti an, dieser blieb aber chancenlos.

In Obwalden gingen bis am Montagmittag fünf Kandidaturen ein für die Nationalratswahl. Hier wird der Sitz von Karl Vogler (CSP) frei. Der christlich-soziale Rechtsanwalt und Notar aus Lungern hatte 2011 der SVP den einzigen Obwaldner Nationalratssitz mit Unterstützung eines überparteilichen Komitees abgerungen. Vogler schloss sich danach in Bern der CVP-Fraktion an. Seinen Rücktritt gab der 63-Jährige "aus Altersgründen".

Um den einzigen Nidwalnder Nationalratssitz kämpfen: Marco De Col (FDP, 53-jährig), Luke Gasser (Komitee "Luke Gasser i Nationalrat", 53-jährig), Mirjam Hostetmann (Juso, 20-jährig) und Monika Rüegger-Hurschler (SVP, 51-jährig). CVP-Mitglied Peter Krummenacher tritt parteiunabhängig an (Wahlkomitee Peter Krummenacher, 55-jährig).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel lässt sich von Schlusslicht Thun auskontern
Sport

Basel lässt sich von Schlusslicht Thun auskontern

Wenige Tage nach dem 4:0-Sieg beim FCZ muss der FC Basel den nächsten Rückschlag im Kampf um den Meistertitel hinnehmen. Die Basler unterliegen daheim dem Schlusslicht Thun 0:1.

Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko
International

Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko

Nach einem aufsehenerregenden Frauenmord haben im Zentrum von Mexiko-Stadt feministische Gruppen gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in ihrem Land protestiert. Vor dem Nationalpalast skandierten sie am Freitag "Sie bringen uns um" und "Gerechtigkeit".

Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa
International

Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa

Erstmals ist ein an dem neuartigen Coronavirus erkrankter Mensch in Europa gestorben. Ein 80-jähriger chinesischer Tourist sei in einem Pariser Spital der Krankheit erlegen, teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Samstag mit.

Kein unterirdisches Parkhaus am  Pilatusplatz in Luzern
Regional

Kein unterirdisches Parkhaus am  Pilatusplatz in Luzern

Bei der Erneuerung des Pilatusplatzes in der Stadt Luzern soll kein unterirdisches Parkhaus die wegfallenden Parkplätze kompensieren. Das Tiefbauamt empfiehlt, darauf zu verzichten. Der Stadtrat solle aber auf eine neue Verkehrsführung setzen.