Nidwalden arbeitet seine fürsorgerischen Zwangsmassnahmen auf


Roman Spirig
Regional / 27.10.21 12:00

Nidwalden arbeitet die im eigene Kanton vor 1981 angeordneten fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wissenschaftlich auf. Der Landrat hat am Mittwoch einen Kredit von 310'000 Franken mit 52 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen genehmigt.

Nidwalden arbeitet seine fürsorgerischen Zwangsmassnahmen auf (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Nidwalden arbeitet seine fürsorgerischen Zwangsmassnahmen auf (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Das Schicksal der Verdingkinder und anderer Personen, die administrativ versorgt wurden, ist in der Schweiz seit Jahren ein Thema. Bis 1981 wurden zehntausende Kinder und Jugendliche von Behörden auf Bauernhöfe als billige Arbeitskräfte verdingt. Weitere Personen wurden in streng geführten Heimen oder in geschlossenen Einrichtungen untergebracht.

Viele Betroffene würden noch heute unter den schlechten Behandlungen und dem Unrecht, das ihnen angetan wurde, leiden, sagte die Nidwaldner Sozialdirektorin Michèle Blöchliger (SVP) im Landrat.

2017 erliess der Bund zur Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der Schweizer Sozialpolitik und zur Wiedergutmachung des Unrechts ein Gesetz. Nun soll auch im Kanton Nidwalden das Thema systematisch aufgearbeitet worden. Angestossen worden sei dies von Betroffenen, die auf die Sozialdirektion zugekommen seien, sagte Blöchliger.

Es gebe eindeutige Hinweise, dass auch in Nidwalden Personen, die in Heimen, Anstalten und fremden Familien untergebracht wurden, Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden seien, erklärte der Regierungsrat in seinem Bericht an den Landrat. Dossiers im Staatsarchiv berichteten von drastischen Einzelschicksalen.

Die Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen im Kanton Nidwalden sollen von unabhängigen Personen wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Auch die Betroffenen sollen zu Wort kommen. Es ist vorgesehen, das Forschungsprojekt an einer Universität anzusiedeln, damit ein wissenschaftliches Netzwerk genutzt werden könne.

Mit im Boot sind bei dem Projekt die Gemeinden und die Landeskirchen. Die Forschungsergebnisse sollen bis 2024 veröffentlicht werden. Das Resultat solle zügig publiziert werden, solange die Opfer der früheren Fürsorgepolitik noch lebten, erklärte Blöchliger.

Der Kanton rechnet damit, dass die geschichtliche Aufarbeitung 360000 Franken kosten werde. 50000 Franken hat der Regierungsrat bereits aus dem Fonds Alkoholzehntel gesprochen, die restlichen 310000 Franken genehmigte nun der Landrat. Vereinzelt gab es Kritik an der Höhe der Kosten, vor allem an den Druckkosten.

Bis auf Dallenwil beteiligen sich alle Gemeinden finanziell am Projekt. Auch die Landeskirchen hätten eine finanzielle Beteiligung signalisiert, erklärte Blöchliger.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk
Regional

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk

In Muotathal SZ ist nach Angaben der Kantonspolizei während Jahren im grösseren Stil Drogenhanf und Haschisch hergestellt worden. Beschuldigt werden total 13 Männer und zwei Frauen.

Hünenberg lehnt Bewilligung für 5G-Antenne auf Zythus-Areal ab
Regional

Hünenberg lehnt Bewilligung für 5G-Antenne auf Zythus-Areal ab

Der Gemeinderat von Hünenberg hat ein Baugesuch für eine 5G-Mobilfunkantenne auf dem Zythus-Areal zurückgewiesen. Auf dem Gemeindegebiet gilt eine Planungszone, in der grundsätzlich ein Bauverbot für neue Mobilfunkanlagen gilt.

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats
Schweiz

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats

Die Urner Regierung hat landesweit verschärfte Corona-Massnahmen begrüsst. Sie stellte sich in der jüngsten Konsultation hinter die meisten vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen.

Comics: Pro Helvetia setzt Förderung nach Pilot-Projekt fort
Schweiz

Comics: Pro Helvetia setzt Förderung nach Pilot-Projekt fort

Pro Helvetia hat beschlossen, schweizerisches Comic-Schaffen zum festen Bestandteil der Kulturförderung zu machen - um das "grosse Potential" der kleinen, aber feinen Comicszene gezielt zu fördern, teilte die Kulturstiftung am Donnerstag mit.