Nidwalden bereitet neues Härtefallprogramm vor


News Redaktion
Regional / 14.01.22 08:41

Weil auch 2022 mit coronabedingten Einschränkungen der Wirtschaft zu rechnen ist, will der Nidwaldner Regierungsrat rechtzeitig ein weiteres Härtefallprogramm aufgleisen. Für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 5 Millionen Franken sollen insgesamt 10 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden.

Vor allem die Gastrobranche hatte 2021 unter den Coronaeinschränkungen zu leiden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Vor allem die Gastrobranche hatte 2021 unter den Coronaeinschränkungen zu leiden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

An die Hilfe soll der Kanton 3 Millionen und der Bund 7 Millionen beisteuern. Der Regierungsrat unterbreitete dem Landrat einen entsprechenden Rahmenkredit, wie er am Freitag mitteilte.

Das letzte Härtefallprogramm ist Ende 2021 ausgelaufen. Nidwalden zahlte in 186 Fällen Härtefallgelder von 36,7 Millionen Franken aus. 37 Gesuche wurden abgelehnt. Einige wenige sind noch nicht entschieden worden.

Das eidgenössische Parlament hatte im Dezember 2021 die gesetzliche Grundlage für ein weiteres Härtefallprogramm beschlossen. Der Nidwaldner Regierungsrat will sich daran beteiligen. Im Gegensatz zu 2021 soll das Härtefallprogramm aber nicht im Notrecht, sondern im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren beschlossen werden.

Die Dringlichkeit sei nicht gleich hoch wie letztes Jahr, erklärte der Regierungsrat in der Mitteilung. Er plädierte aber für ein zügiges Vorgehen, damit allfällige Härtefallgelder bald ausbezahlt werden können. Der Landrat soll die Gesetzesvorlage und den Rahmenkredit deswegen bereits am 9. Februar beschliessen. Auszahlungen wären dann ab Mitte April möglich, hiess es.

Das Härtefallprogramm richtet sich nur an kleinere Unternehmen. Für die Hilfe für Firmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Franken ist allein der Bund zuständig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prinz Harry ringt mit britischer Heimat um Polizeischutz
International

Prinz Harry ringt mit britischer Heimat um Polizeischutz

Der in die USA ausgewanderte Prinz Harry (37) ringt auf dem Rechtsweg um Polizeischutz bei Besuchen in seiner britischen Heimat. Sein Anwaltsteam hat der Nachrichtenagentur PA zufolge einen Antrag auf rechtliche Prüfung einer Entscheidung der britischen Regierung gestellt, während Besuchen in Grossbritannien nicht persönlich für Polizeischutz für ihn und seine Familie aufkommen zu dürfen. Harry möchte demnach seinen Sohn Archie (2) und die gut sieben Monate alte Tochter Lilibet auf die Insel mitbringen, damit diese seine Heimat kennenlernen können. Harry und seine Familie könnten jedoch nicht ohne Polizeischutz zurückkehren, hiess es in einer Erklärung der Anwälte.

Timo Meier mit fünf Toren in einem Spiel
Sport

Timo Meier mit fünf Toren in einem Spiel

Sensationeller Timo Meier: Der Schweizer NHL-Stürmer erzielt beim 6:2-Sieg der San Jose Sharks gegen die Los Angeles Kings fünf Tore.

Offene Fragen nach Streifkollision in Baar ZG
Regional

Offene Fragen nach Streifkollision in Baar ZG

Auf einer Kreuzung mit einer Lichtsignalanlage in Baar ZG sind am Montagabend zwei Autos kollidiert. Die beiden Lenkerinnen weisen jede Schuld an dem Unfall von sich, wie die Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mitteilte.

Mutmasslicher Einbrecher gefasst - zweiter Täter flüchtig
Schweiz

Mutmasslicher Einbrecher gefasst - zweiter Täter flüchtig

Nach einem Einbruch in ein Wohnhaus in Meistersrüte AI hat die Innerrhoder Kantonspolizei einen 52-jährigen Nordmazedonier festgenommen. Nach einem zweiten verdächtigen Mann wird noch gefahndet.