Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top


News Redaktion
Regional / 27.09.20 15:11

Nidwalden bleibt für Unternehmen steuerlich der günstigste Kanton der Schweiz. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 59,4 Prozent eine Senkung des Gewinnsteuersatzes von 6 auf 5,1 Prozent gutgeheissen.

Nidwalden bleibt für Unternehmen steuerlich der günstigste Kanton der Schweiz. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Nidwalden bleibt für Unternehmen steuerlich der günstigste Kanton der Schweiz. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

10431 Stimmberechtigte unterstützten die Teilrevision des Steuergesetzes in der Fassung von Regierung und Parlament, 7112 lehnten sie ab. Die von den Grünen vorgeschlagene Version ohne Steuersenkung wurde mit 57,7 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung betrug knapp 60 Prozent.

Die Steuergesetzrevision setzt in Nidwalden die nationale Steuervorlage Staf um, die 2020 in Kraft getreten ist. Sie enthält verschiedene Massnahmen.

Bekämpft wurde von den Grünen einzig die Steuersenkung für Unternehmen. Die Partei hatte deshalb das konstruktive Referendum ergriffen und den nun abgelehnten Gegenvorschlag eingereicht.

Die Grünen argumentierten, dass Nidwalden den Steuerwettbewerb nicht weiter anheizen dürfe. Steuerdumping belaste den Zusammenhalt unter den Kantonen. Ferner müssten die Unternehmen ihren Beitrag an das Funktionieren des Kantons leisten, gerade auch in Zeiten von Corona.

Aus der Sicht der bürgerlichen Parteien ist die Senkung des Gewinnsteuersatzes aber nötig. Verschiedene Kantone hätten bei der Umsetzung der Staf-Vorlage ihre Steuern bereits gesenkt, argumentierten sie. Nidwalden dürfe nicht ins Hintertreffen geraten, sondern solle seine schweizweit führende Stellung in der Unternehmensbesteuerung verteidigen.

Eine Studie von BAK Economics zeigt sogar, dass nach der Umsetzung der Steuerreform in allen Kantonen Nidwalden nicht nur in der Schweiz die Nummer eins bei der Steuerbelastung für Unternehmen sein wird, sondern weltweit: Durch die Senkung des Gewinnsteuersatzes kann es Leader Hongkong an der Spitze ablösen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Corona-Pandemie rücken Lohnerhöhungen in weite Ferne
Wirtschaft

Wegen Corona-Pandemie rücken Lohnerhöhungen in weite Ferne

Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie dürfte die Lohnrunde für 2021 für viele Arbeitnehmende mager ausfallen. So erwartet die Grossbank UBS im Schnitt stagnierende Löhne.

Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
International

Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe

Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde am Freitag mitteilte, wurde die entsprechende Vorlage mit 65,2 Prozent der Stimmen angenommen.

National League will Spielbetrieb bis auf Weiteres fortsetzen
Sport

National League will Spielbetrieb bis auf Weiteres fortsetzen

Gemäss ZSC-CEO Peter Zahner wird die Meisterschaft in der National League trotz der Massnahme des Bundesrates, dass Grossveranstaltungen mit Fans wieder verboten sind, bis auf Weiteres fortgesetzt.

Ministeuersenkung von 0,01 Einheiten in Kerns OW
Regional

Ministeuersenkung von 0,01 Einheiten in Kerns OW

In Kerns OW soll die auf 2020 beschlossene Pro-forma-Steuererhöhung von 0,01 Einheiten im nächsten Jahr wieder rückgängig gemacht. Die Gemeinde hatte den Steuerfuss auf 4,71 Einheiten angehoben, damit sie weiterhin Gelder aus dem Ressourcenausgleich erhält.