Nidwalden erkennt grosses Potenzial für Photovoltaik-Ausbau


News Redaktion
Regional / 16.11.22 10:51

Im Kanton Nidwalden könnte offenbar weit mehr Strom mit Photovoltaikanlagen produziert werden als dies heute der Fall ist. Dies geht aus dem Schutz-und Nutzungskonzept zur Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien hervor, welches die Regierung nun in die Vernehmlassung gegeben hat.

Der Kanton Nidwalden besteht ein grosses Potenzial im Ausbau der Photovoltaik. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Kanton Nidwalden besteht ein grosses Potenzial im Ausbau der Photovoltaik. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Das Konzept zeigt auf, wo Flächen für Anlagen ausgeschieden werden können und wo Landschaften und Fliessgewässer ungeschmälert erhalten werden sollen. Auf Basis dieses Konzeptes soll anschliessend der kantonale Richtplan angepasst werden, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Das Konzept zeige auf, dass im Kanton Nidwalden ein grosses Potenzial bestehe im weiteren Ausbau der Photovoltaik, heisst es. Es sei möglich, in Zukunft den gesamten Strombedarf von aktuell rund 260 Gigawattstunden (GWh) mittels Eigenproduktion zu decken.

Landammann und Umweltdirektor Joe Christen (FDP) weist in der Medienmitteilung auf die Herausforderung hin, eine ausreichende Stromversorgung im Winter sicherzustellen. Mit den zur Verfügung stehenden Technologien sei eine Saisonspeicherung im benötigten Ausmass nicht realistisch.

Bei den Abklärungen zum Potenzial der Sonnenkraft wurden Standorte ausserhalb und innerhalb der Bauzone betrachtet, nicht aber auf Dächern von privaten oder öffentlichen Gebäuden, da diese schon im Rahmen anderer Studien abgeklärt wurden, heisst es.

Dabei kommt das Konzept zum Schluss, dass die Nutzung der Photovoltaik auf Freiflächen ausschliesslich an Standorten in Höhenlagen Sinn mache, die im Vergleich zu Flächen im Talboden wie an Lärmschutzwänden, auf Autobahnüberdachungen, Kläranlagen oder auf Parkplätzen eine deutlich bessere Besonnung im Winterhalbjahr aufwiesen.

Weiter sollen - trotz deutlich geringerem Potenzial - Abklärungen für die Nutzung von Wasser- und Windkraft im Kanton Nidwalden getätigt werden. Auch um die Abhängigkeit von Importstrom während der Wintermonate zu vermindern.

So soll bei der Wasserkraft in einem nächsten Schritt der Ausbau des Speicherpotentials geklärt werden. Ein reiner Ausbau der Laufwasserkraft an bisher ungenutzten Gewässern werde hingegen nur bedingt als sinnvoll erachtet, heisst es.

Die externe Vernehmlassung dauert bis zum 28. Februar 2023. Danach wird das Konzept vom Regierungsrat bereinigt und verabschiedet - voraussichtlich Mitte 2023.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferwagen rammt Auto - Frau in Schiers schwer verletzt
Schweiz

Lieferwagen rammt Auto - Frau in Schiers schwer verletzt

Ein 36-jähriger Lieferwagenfahrer ist am Donnerstag in Schiers mit dem Auto einer 37-Jährigen zusammengestossen. Die Frau war dabei, auf die Nationalstrasse abzubiegen. Beim Unfall wurde sie schwer verletzt.

Bei Louis Vuitton klingeln die Kassen
Wirtschaft

Bei Louis Vuitton klingeln die Kassen

Der Louis Vuitton-Mutterkonzern LVMH hat 2022 ein Rekordjahr hingelegt. Der Erlös stieg gegenüber dem Vorjahr um fast ein Viertel auf rund 79,2 Milliarden Euro, wie der Luxusmarkenkonzern am Donnerstagabend in Paris mitteilte.

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem
International

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem

Nach dem tödlichen Terroranschlag nahe einer Synagoge in Ost-Jerusalem hat am Samstag ein 13-Jähriger laut Polizei einen weiteren Angriff in der Stadt verübt. Der Junge habe zwei Menschen im Stadtteil Silwan durch Schüsse verletzt, hiess es. Es bestehe Terror-Verdacht. Bewaffnete Passanten hätten auf den Jungen geschossen, so die Polizei. Medien berichteten, er sei Palästinenser.

19. Double-Double für Capela bei Sieg mit Atlanta
Sport

19. Double-Double für Capela bei Sieg mit Atlanta

Nach zwei Niederlagen kehren die Atlanta Hawks in der NBA zum Siegen zurück.