Nidwalden führt Maskentragpflicht für grössere Anlässe ein


News Redaktion
Regional / 16.10.20 14:03

In Nidwalden gilt ab Montag eine Maskentragpflicht für grössere Veranstaltungen. Bei kleineren Anlässen oder in Läden sowie in Gastronomiebetrieben mit stehender Konsumation muss nur dann eine Maske getragen werden, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

In Nidwalden bleiben die Coronavorschriften lockerer als in anderen Zentralschweizer Kantonen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
In Nidwalden bleiben die Coronavorschriften lockerer als in anderen Zentralschweizer Kantonen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Gemäss der neuen regierungsrätlichen Covid-19-Verordnung muss an Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen eine Maske getragen werden. Dies gilt sowohl für öffentliche wie private Anlässe, wie das Nidwaldner Gesundheitsamt am Freitag mitteilte.

Eine Maskentragpflicht gilt auch für Dienstleistungen mit Körperkontakt. Als Beispiele genannt werden Coiffeursalons sowie Massage-, Tätowier- oder Kosmetikstudios.

An Anlässen mit weniger als 50 Personen muss nur dann eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand fortwährend nicht eingehalten werden kann. Dasselbe gilt für öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Poststellen, Kinos, Gotteshäuser oder Gastrolokale, in denen stehend gegessen und getrunken wird, sowie in Läden.

Im Gegensatz zum Nachbarkanton Obwalden, aber auch zu Luzern und Zug, sieht Nidwalden somit keinen Bedarf für ein Maskenobligatorium in Läden. Es gebe keine Anhaltspunkte für gehäufte Ansteckungen in Verkaufsgeschäften, hiess es in der Mitteilung.

Ein Maskenobligatorium gelte deswegen nur, wenn der Abstand regelmässig nicht eingehalten werden könne. Den Ladenbesitzern stehe es aber frei, eine generelle Maskentragpflicht einzuführen.

Der Regierungsrat reagiere mit dieser zweistufigen Maskenpflicht auf die zuletzt starke Zunahme der Corona-Fallzahlen, teilte das Gesundheitsamt mit. Er ziele auf Veranstaltungen ab, weil diese sich zuletzt als häufigste Übertragungsquelle erwiesen hätten.

Auch am Arbeitsplatz häufen sich in Nidwalden aber die Ansteckungen. Der Regierungsrat rät den Unternehmen, wieder vermehrt auf Homeoffice zu setzen oder die Angestellten räumlich zu trennen.

Keine Maske tragen müssen in Nidwalden Kinder bis zwölf Jahre oder Personen, die nachweisen können, dass sie keine tragen können. Die bereits zuvor geltenden Regeln, etwa die Bewilligungspflicht für Grossveranstaltungen, bleiben bestehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Yvonne Gilli präsidiert neu Ärzteverbindung FMH
Schweiz

Yvonne Gilli präsidiert neu Ärzteverbindung FMH

Erstmals ist eine Frau an die Spitze der Ärzteverbindung FMH gewählt worden. Nach acht Jahren an der Spitze der FMH hatte Jürg Schlup auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

Hyundai mit Verlust im dritten Quartal
Wirtschaft

Hyundai mit Verlust im dritten Quartal

Der koreanische Autokonzern Hyundai ist wegen der Kosten für die Beilegung einer Sammelklage im Zusammenhang mit Motorproblemen im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht.

Mit 200 km/h auf der Autobahn: Luzerner Gericht verurteilt Raser
Regional

Mit 200 km/h auf der Autobahn: Luzerner Gericht verurteilt Raser

Ein Autofahrer, der seinen getunten Wagen, in dem seine Familie sass, auf der Autobahn bis auf 210 km/h beschleunigte, ist vom Kriminalgericht Luzern zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden.

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken
Regional

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken

Die Stadt Luzern gleitet tiefer in den Defizitbereich ab, als zuletzt befürchtet. Für 2021 budgetiert der Stadtrat einen Fehlbetrag von 7,3 Millionen Franken. Weil der Finanzhaushalt nicht mehr den rechtlichen Vorgaben entspricht, werden Massnahmen nötig.