Nidwalden hat bisher 36,6 Mio. Franken Härtefallgelder ausbezahlt


Roman Spirig
Regional / 29.09.21 15:00

Im Kanton Nidwalden sind bisher rund 36,6 Millionen Franken an Härtefall-Entschädigungen ausbezahlt worden. Rund die Hälfte der Gelder floss an Unternehmen in der Gastro- und Hotelleriebranche. Der Kanton beteiligte sich mit 5,1 Millionen Franken.

Nidwalden hat bisher 36,6 Mio. Franken Härtefallgelder ausbezahlt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nidwalden hat bisher 36,6 Mio. Franken Härtefallgelder ausbezahlt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Bis Mitte September seien 239 Gesuche eingegangen, teilte die Staatskanzlei Nidwalden am Mittwoch mit. 185 Unternehmen hätten eine Entschädigung erhalten. 37 Gesuche seien abgelehnt worden, in den meisten Fällen, weil die von Bund und Kanton vorgegebenen Anforderungen nicht erreicht worden seien. Weitere 15 seien unvollständig eingereicht worden.

Zehn der berücksichtigten Unternehmen hätten vor der Pandemie einen Umsatz von über fünf Millionen Franken ausgewiesen. Sie erhielten insgesamt 19,5 Millionen Franken Entschädigung, die vom Bund übernommen wurden.

17,1 Millionen Franken seien an die restlichen 175 Unternehmen mit einem Umsatz von unter fünf Millionen geflossen. Davon habe der Kanton 70 Prozent übernommen. Damit verblieben 5,1 Millionen Franken beim Kanton.

Der Grossteil der ausbezahlten Gelder (34,7 Millionen Franken) waren nicht rückzahlbare Beiträge, 1,9 Millionen Bürgschaften für Darlehen. Nach Angaben der Staatskanzlei konnte mit den Entschädigungen eine Konkurs- und Entlassungswelle verhindert werden und der Rückhalt habe sich auch positiv auf die Erholung der Nidwaldner Wirtschaft ausgewirkt.

Das Härtefallprogramm laufe noch bis Ende Jahr. Der Kanton setze auch die vom Bund beschlossenen Anpassungen um, wonach Unternehmen mit einen Umsatzeinbruch von über 70 Prozent mit 30 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes der Jahre 2018 und 2019 unterstützt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt
Schweiz

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt

Der Kanton Zürich hat die Frauen- und Männerlöhne in der kantonalen Verwaltung unter die Lupe genommen und auf nicht erklärbare Unterschiede überprüft. Der errechnete Wert von 1,6 Prozent liegt deutlich unter der Toleranzschwelle von 5 Prozent. Somit liegt keine systematische Lohndiskriminierung vor.

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle
International

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Israel steht nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salmans Sarka am Beginn einer neuen Infektionswelle. Aus Sicht des Experten komme der jüngste Anstieg der Zahl von Neu-Infektionen "zu früh und zu schnell", berichtete der Rundfunk am Donnerstag.

International

"West Side Story" und "Sweeney Todd": Theater-Legende Sondheim tot

"West Side Story", "Sweeney Todd" und "Gypsy": Stephen Sondheim gilt als einer der bedeutendsten Texter und Komponisten der Musiktheaterbranche. "Es ist schwer, Sondheims Einfluss auf das amerikanische Musiktheater überzubewerten", schrieb der Schauspieler, Texter und Komponist Lin-Manuel Miranda einst in der "New York Times". "Er ist der beste Texter des Musiktheaters. Punkt." Am Freitag (Ortzeit) starb Sondheim im Alter von 91 Jahren in Roxbury im US-Bundesstaat Connecticut.

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach
Wirtschaft

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat nach der Übernahme der spanischen Börse mehr Spielraum, um gewisse Funktionen ins Ausland zu verlagern. Tendenziell würden einige der Arbeiten künftig denn auch in Spanien oder Polen gemacht.