Nidwalden hebt Maskenpflicht an Schulen auf und impft Jugendliche


News Redaktion
Regional / 25.06.21 13:59

An sämtlichen Schulen im Kanton Nidwalden fällt per Montag die Maskenpflicht. Das hat der Regierungsrat nach Empfehlung des Kantonsarztes und des Amts für Volksschulen und Sport beschlossen. Zudem können sich ab sofort Jugendliche ab zwölf Jahren impfen lassen.

Auch Lehrerpersonen können im Kanton Nidwalden ab Montag die Maske zu Hause lassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Auch Lehrerpersonen können im Kanton Nidwalden ab Montag die Maske zu Hause lassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Wegen der epidemiologischen Lage und dem abnehmenden Ansteckungsrisiko werde die Maskentragpflicht im Präsenzunterricht aufgehoben, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Freitag mit. Dies gelte sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrpersonen.

Die kantonale Covid-19-Verordnung werde entsprechend geändert und die Schutzkonzepte an den Schulen würden angepasst. Ein freiwilliges Tragen der Masken sei erlaubt.

Seit dem 4. November 2020 galt in Nidwalden die Maskenpflicht für Erwachsene auf Kindergarten- und Primarstufe und für Jugendliche und Lehrpersonen der Oberstufe. Dies habe dazu beigetragen, dass die Schulen weitgehend vor Ausbrüchen verschont blieben, hält die Regierung fest.

Der Kanton erweitert zudem die Impfkampagne auf Jugendliche ab dem zwölften Lebensjahr. Diese können sich ab sofort online für eine Impfung mit der Pfizer/Biontech-Vakzine anmelden, die in Kinderarzt- und Hausarztpraxen vorgenommen wird. Im Impfzentrum in Stansstad können nur Personen ab 18 Jahren geimpft werden, da dort der Moderna-Impfstoff verabreicht wird.

Laut der Regierung wird abgeklärt, ob auch Apotheken in Zukunft ab Zwölfjährige impfen dürfen. Zurzeit beträgt dort das Mindestalter 16 Jahre. Die Impfung ab zwölf Jahren sei ein weiterer Schritt, um die Pandemie einzudämmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA
International

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA

Äthiopiens Konfliktpartei Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat die Drohung der USA, neue Sanktionen gegen Äthiopien und Eritrea zu erlassen, begrüsst. Die geplanten Sanktionen seien "ein sehr guter, wenn auch längst überfälliger Schritt", sagte TPLF-Sprecher Getachew Reda am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er beschuldigte die Regierung von Ministerpräsident Abiy Ahmed des Völkermords.

Endspurt zur Bundestagswahl - FDP und Grüne ringen um Klimapolitik
International

Endspurt zur Bundestagswahl - FDP und Grüne ringen um Klimapolitik

FDP und Grüne haben sich eine Woche vor der Bundestagswahl mit Parteitagen ein Fernduell um den richtigen Kurs in der Klimapolitik geliefert. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock forderte in Berlin vor Delegierten entschiedenere Massnahmen.

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten
International

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten

In der festgefahrenen europäischen Asylpolitik macht sich die deutsche Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock für einen Neustart im kleineren Kreis stark.

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests
Regional

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests

In Uri steigt die Nachfrage nach Corona-Testmöglichkeiten, auch wegen der anstehenden Herbstferien. Es fehlt allerdings das nötige medizinische Fachpersonal, das nun per Inserat gesucht wird.