Nidwalden stellt Betrieb des kantonalen Impfzentrums ein


Roman Spirig
Regional / 11.11.22 15:21

Weil im Kanton Nidwalden kaum noch jemand eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus verlangt, stellt das Impfzentrum in Oberdorf seinen Betrieb ein. Während einem Monat wurden dort rund 930 Booster-Impfungen verabreicht. 

Nidwalden stellt Betrieb des kantonalen Impfzentrums ein (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / Samuel Golay)
Nidwalden stellt Betrieb des kantonalen Impfzentrums ein (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / Samuel Golay)

Wegen der zuletzt stark zurückgegangenen Nachfrage seien das Personal und die Infrastrukturen des Zentrums für Bevölkerungsschutz nur noch gering ausgelastet, begründete die Nidwaldner Staatskanzlei am Freitag die Schliessung. In Arztpraxen und Apotheken seien weiterhin Auffrischimpfungen erhältlich.

Impfwillige Personen ab 16 Jahren können noch bis am 18. November jeweils an den Nachmittagen vom Montag, Donnerstag und Freitag Booster-Impfungen erhalten. Es stehen die Impfstoffe Moderna bivalent sowie Pfizer/Biontech bivalent zur Verfügung. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst
International

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst

An einer Bahnstrecke in Recklinghausen ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Unglück gekommen. Ein Güterzug habe möglicherweise mehrere Menschen erfasst, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nähere Angaben wollte die Polizei auf dpa-Anfrage vorerst nicht machen.

Iran will Kopftuchzwang per Video strenger verfolgen
International

Iran will Kopftuchzwang per Video strenger verfolgen

Die iranischen Behörden planen eine strengere Verfolgung des Kopftuchzwangs durch Videoüberwachung. Der Justizausschuss des Parlaments will dafür die bereits im Strassenverkehr eingesetzte Überwachung auf den öffentlichen Raum ausweiten, wie die Zeitung "Etemad" am Freitag berichtete.

Armee-Panzerhalle in Thun wird wieder zur Asylunterkunft umgebaut
Schweiz

Armee-Panzerhalle in Thun wird wieder zur Asylunterkunft umgebaut

Wegen der weiterhin angespannten Lage im Asylbereich stellt der Bund in einer Panzerhalle auf dem Waffenplatz Thun zusätzlich 300 Unterkunftsplätze zur Verfügung. Aktuell wird die Halle entsprechend eingerichtet.

Demonstranten fordern in Bern würdige Aufnahme von Flüchtlingen
Schweiz

Demonstranten fordern in Bern würdige Aufnahme von Flüchtlingen

Mehrere hundert Personen haben am Samstagnachmittag vor dem Bundeshaus in Bern gegen die Abschiebung von Asylsuchenden nach Kroatien protestiert. Die Schweiz müsse Flüchtlingen eine "würdige Aufnahme" bieten, forderten sie.