Nidwalden stellt für Landwirtschaft mehr Geld zur Verfügung


News Redaktion
Regional / 14.12.22 11:20

Damit die Landwirtschaft ökologischer wird, will der Nidwaldner Regierungsrat mehr Geld ausgeben. Er beantragt dem Landrat, den Rahmenkredit für die Jahre 2024 bis 2027 bei 6,9 Millionen Franken festzusetzen, 0,94 Millionen Franken mehr als für die Periode 2020 bis 2023.

Die Nidwaldner Landwirtschaft soll vom Kanton stärker gefördert werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Nidwaldner Landwirtschaft soll vom Kanton stärker gefördert werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

In einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt der Regierungsrat, dass er mit einem höheren finanziellen Bedarf für die Fördermassnahmen rechne. Dabei gehe es vor allem um die Fördermassnahmen Gülleseparierung, klimaschonende Fütterung, Bioumstellung, Förderung der Biodiversität und Strukturverbesserungen, aber auch um die regionale Absatzförderung.

Der Regierungsrat legt dem Landrat ferner eine Teilrevision des Landwirtschaftsgesetzes vor. Im Vordergrund steht die Leitidee, dass insbesondere eine standortangepasste und klimaschonende Landwirtschaft gefördert wird. In der Vernehmlassung seien die vorgeschlagenen Änderungen grundsätzlich gut aufgenommen worden, teilte die Kantonsregierung mit. Das teilerneuerte Gesetz solle auf 2024 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan
International

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan "abscheulich"

Die Vereinten Nationen haben den Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans "aufs Schärfste" verurteilt. "Es ist besonders abscheulich, dass ein solcher Angriff in einem Gotteshaus stattfand", liess UN-Generalsekretär António Guterres am Montag mitteilen. Religionsfreiheit, Glaubensfreiheit und die Möglichkeit, in Frieden Gottesdienst zu feiern, seien ein grundlegendes Menschenrecht.

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon
Sport

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon

Der Premier-League-Verein Newcastle United, das Team des Schweizer Internationalen Fabian Schär, verpflichtet vom Ligakonkurrenten Everton den Stürmer Anthony Gordon.

Stimmung in der chinesischen Wirtschaft hellt sich auf
Wirtschaft

Stimmung in der chinesischen Wirtschaft hellt sich auf

Die Stimmung in der chinesischen Wirtschaft hat sich erstmals seit Monaten wieder aufgehellt. Wie das Pekinger Statistikamt am Dienstag mitteilte, stieg der Einkaufsmanagerindex PMI im Januar im Vergleich zum Vormonat deutlich von 47 auf 50,1 Punkte.

Ukraine erlässt Sanktionen - Scholz setzt weiter auf Gespräche
International

Ukraine erlässt Sanktionen - Scholz setzt weiter auf Gespräche

Nach mehr als elf Monaten Krieg hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj neue Sanktionen in Kraft gesetzt. Betroffen seien 185 Unternehmen und Personen, die Russland im Angriffskrieg gegen sein Land unterstützten, sagte Selenskyj am Samstagabend. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) setzt weiter auch auf Gespräche mit Kremlchef Wladimir Putin. Er warnte mit Blick auf Waffenlieferungen vor einem "Überbietungswettbewerb". Unterdessen zieht die Ukraine einen Boykott der Olympischen Spiele 2024 in Paris in Betracht, falls dort Athleten aus Russland antreten dürfen.