Nidwalden strebt Systemwechsel bei Finanzierung der Pflegekosten an


News Redaktion
Regional / 03.07.20 09:48

Der Kanton Nidwalden will für seinen Beitrag an die Pflegekeimkosten künftig keine Normtaxe mehr anwenden, sondern für jedes Altersheim eine eigene Taxe festlegen. Dieser Vorschlag des Regierungsrats ist in der Vernehmlassung auf Zustimmung gestossen, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Stomapflege im Pflegeheim: Die Nidwaldner Regierung will bei der Restkostenfinanzierung der Pflegeleistungen einen Systemwechsel. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Stomapflege im Pflegeheim: Die Nidwaldner Regierung will bei der Restkostenfinanzierung der Pflegeleistungen einen Systemwechsel. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Regierungsrat möchte den Systemwechsel nach dem positiven Echo auf 2021 vollziehen. Er hat eine entsprechende Änderung des Krankenversicherungsgesetzes an den Landrat überwiesen. Dieser dürfte die Vorlage im Herbst beraten.

Die Pflegeleistungen, die Menschen in Nidwaldner Altersheimen beziehen, werden durch die pflegebedürftige Person, ihre Krankenkasse und durch ihren Wohnkanton finanziert. Der Kanton übernimmt dabei die nicht gedeckten Kosten.

Zur Zeit werde der Fehlbetrag mit einer einheitlichen Normtaxe ausgeglichen, teilte die Staatskanzlei mit. Die Normataxe werde auf Basis der Kosten aller im Kanton anerkannten Leistungserbringer berechnet.

Künftig soll statt der Normtaxe eine Mischtaxe zur Anwendung kommen. Dabei werde für jedes Pflegeheim eine individuelle Taxe festgelegt, teilte die Staatskanzlei mit. Diese basiere zur Hälfte auf den Pflegekosten des entsprechenden Heims und zur Hälfte auf den Durchschnittskosten aller Altersheime. Dabei würden die Kosten der drei letzten Jahre herangezogen.

Berechnungen ergaben, dass 2018 der Kanton nach dem neuen System 45000 Franken mehr hätte zahlen müssen. Insgesamt zahlt Nidwalden an die ungedeckten Pflegekosten 8,1 Millionen Franken jährlich.

Für diejenigen, die ambulant zu Hause gepflegt werden, gibt es keinen Systemwechsel. Änderungen gibt es aber bei der Vergütung von Mitteln und Gegenständen, etwa Gehhilfen oder Bandagen. Hier werden die Normtaxen durch Einzelvergütungen sichergestellt. Damit könnten die effektiven Kosten besser abgebildet werden, teilte die Staatskanzlei mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zoo von Servion verfügt wieder über ein Löwenpärchen
Schweiz

Zoo von Servion verfügt wieder über ein Löwenpärchen

Im Zoo von Servion VD gibt es wieder ein junges Löwenpaar. Nach der Ankunft von Makuti vor zwei Wochen ist am Donnerstag Malkia eingetroffen, die seine Gefährtin werden soll. Sie wurde am 23. Juli in Kopenhagen geboren und wiegt 70 Kilogramm.

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic
Sport

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic

Der Challenge-League-Klub Grasshoppers und Captain Veroljub Salatic gehen künftig getrennte Wege.

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen
Wirtschaft

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat wegen der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk überarbeitet. Gemäss der neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen.

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung
International

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung

Zahlreiche Menschen in Italien haben Regierungschef Giuseppe Conte, Aussenminister Luigi Di Maio und andere Kabinettsmitglieder wegen ihrer Corona-Politik angezeigt. Die Staatsanwaltschaft in Rom informierte die Regierung über die Vorwürfe, wie das Presseamt Contes am Donnerstag mitteilte. Es geht bei den Anzeigen zum Beispiel um Amtsmissbrauch, Totschlag und die Einschränkung der Bürgerrechte. Allerdings habe die Anklagebehörde auch geschrieben, sie halte die mehr als 200 Vorwürfe für "unbegründet und werde sie daher zu den Akten legen".