Nidwalden unterstützt Gemeinden bei Hilfe für mittellose Touristen


Roman Spirig
Regional / 11.07.18 10:27

Die Nidwaldner Gemeinden sollen bei der Nothilfe an mittellose Ausländer, die nicht in der Schweiz wohnen, vom Kanton unterstützt werden. Der Regierungsrat hat dem Landrat eine entsprechende Änderung des Sozialhilfegesetzes unterbreitet. Der Kanton springt dann ein, wenn die Kosten höher als 50'000 Franken sind.

Nidwalden unterstützt Gemeinden bei Hilfe für mittellose Touristen  (Foto: KEYSTONE /  / )
Nidwalden unterstützt Gemeinden bei Hilfe für mittellose Touristen (Foto: KEYSTONE / / )

Verunfallt oder erkrankt ein mittelloser ausländischer Tourist, muss die Gemeinde für die Rettungskosten und medizinischen Leistungen aufkommen. Diese Kosten seien in der Regel gering, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Ein einzelner Fall könne eine Gemeinde aber über Gebühr belasten. So habe Engelberg für die Behandlung eines erkrankten Touristen, der zu wenig Mittel hatte, 350'000 Franken an die Spitalbehandlung zahlen müssen.

Künftig will der Kanton den Gemeinden jenen Betrag rückerstatten, der pro Ereignis 50'000 Franken übersteigt. Die Gemeinden blieben aber als Sozialbehörde in der Pflicht, schreibt die Staatskanzlei. Sie müssten abklären, ob ein Notfall vorliege, ob ein Rücktransport in die Heimat möglich sei und ob weder der Betroffene noch ein Dritter für die Kosten aufkommen könne. Der Leistungserbringer müsse belegen, dass die Kosten erfolglos geltend gemacht worden seien.

Die Gesetzesänderung geht auf einen Vorstoss im Landrat zurück. Da das Anliegen unbestritten sei, sei auf eine externe Vernehmlassung verzichtet worden.

In der Vergangenheit belasteten verunfallte Ausländer auch in anderen Kantonen einzelne Gemeinden stark. In der Schwyzer Berggemeinde Alpthal etwa war ein Pilger im März 2013 auf dem Jakobsweg nach einem Schwächeanfall gestürzt. Die Gemeinde blieb auf Behandlungskosten für den mittellosen EU-Bürger von 100'000 Franken sitzen.

Im Januar 2011 sah sich die Luzerner Vorortsgemeinde Horw LU mit Spitalkosten für ein 14-jähriges Mädchen aus Kroatien ohne Versicherungsschutz konfrontiert. Dieses war nach einer Einbruchstour auf der Flucht vor der Polizei verunfallt und danach querschnittgelähmt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Buchpreis gibt die fünf Nominierten bekannt
Schweiz

Schweizer Buchpreis gibt die fünf Nominierten bekannt

Die fünf Nominierten für den Schweizer Buchpreis 2018 sind bekannt. Es handelt sich um die Schriftsteller Heinz Helle, Gianna Molinari, Peter Stamm, Vincenzo Todisco und Julia von Lucadou.

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut
Regional

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut

Der Ständerat hat heute entgegen dem Antrag des Bundesrates der Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung zugestimmt. Dies ist ein wichtiger Beitrag dazu, das Armutsrisiko von Kindern zu vermindern. In der Schweiz sind rund eine Viertel Million Kinder armutsbetroffen oder armutsgefährdet.

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus
Regional

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus

Hergiswil NW kündigt seine Mitgliedschaft beim Gemeindeverband Luzern Plus. Der Austritt erfolgt per Ende 2020. Die unterschiedlichen Gesetze in den beiden Kantonen würden den Mehrwert für die Gemeinde schmälern.

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde
Sport

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde

Stan Wawrinka (ATP 88) steht beim ATP-Turnier in St. Petersburg in der 2. Runde. Der 33-jährige Waadtländer setzte sich gegen den zwölf Plätze besser klassierten Slowenen Aljaz Bedene nach einem Fehlstart 7:5, 7:6 (7:5) durch.