Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schatzungen


News Redaktion
Regional / 16.06.21 15:57

Der Kanton Nidwalden lässt die Liegenschaften neu schätzen. Der Regierungsrat schlägt dafür eine neue Methode vor, bei der das Steueramt in der Regel künftig auf einen Augenschein vor Ort verzichtet.

Keine versteckte Steuererhöhung: Der Nidwaldner Finanzdirektor Alfred Bossard bringt eine Revision der Immobilienbewertung ins Parlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Keine versteckte Steuererhöhung: Der Nidwaldner Finanzdirektor Alfred Bossard bringt eine Revision der Immobilienbewertung ins Parlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Bewertung erfolge neu aufgrund bereits vorhandener Daten wie Sachversicherungswerte und Landwerte, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Mittwoch mit. Der Mietwert werde nach Kategorien in Prozenten des Grundstückswertes festgelegt. Der Regierungsrat legt dazu dem Landrat eine Teilrevision des Steuergesetzes vor.

Eine Neubewertung der Nidwaldner Liegenschaften nach aktuellen Landwerten dränge sich nach 20 Jahren auf. Weil die Landpreise gestiegen seien, werde die Neubeurteilung zwangsläufig zu höheren Liegenschaftsvermögen und damit zu etwas höheren Vermögenssteuern führen.

Damit dies nicht zu einer Steuererhöhung führe, hebt der Kanton den Abzug auf selbstbewohnten Wohnliegenschaften von derzeit 30 Prozent auf 40 Prozent an. Für die neue Bewertungsmethode brauche es zudem eine entsprechende Software.

Die Gesetzesänderung soll voraussichtlich am 1. Januar 2024 in Kraft treten. Nicht betroffen sind landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Grundstücke.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weltmeister Raphaël Varane zur Manchester United
Sport

Weltmeister Raphaël Varane zur Manchester United

Manchester United tätigt einen weiteren gewichtigen (und kostspieligen) Transfer: Von Real Madrid übernimmt der englische Rekordmeister Verteidiger Raphaël Varane für rund 50 Millionen Euro.

Bei Leichtwind ist der Kleinste der Grösste
Sport

Bei Leichtwind ist der Kleinste der Grösste

Der Windsurfer Mateo Sanz Lanz gilt als Leichtwind-Spezialist und stellt das in den ersten Tagen der olympischen Segelwettkämpfe unter Beweis. Auch bei auffrischendem Wind kann er aber nun mithalten.

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel
Schweiz

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel

Jeder Schweizer Haushalt wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert von 600 Franken weg. Grösser als im Privaten ist aber das Sparpotenzial in Produktion und Handel. Die Uno will bis 2030 die Lebensmittelverschwendung halbieren. WWF und Foodwaste.ch zeigen, wie es geht.

Chur: Sonnenschirm abgebrannt auf der Terrasse von Restaurant
Schweiz

Chur: Sonnenschirm abgebrannt auf der Terrasse von Restaurant

Auf der Gartenterrasse eines Personalrestaurants in Chur ist in der Nacht auf Samstag ein Brand ausgebrochen. Opfer der Flammen wurde ein mehrere Meter breiter Sonnenschirm.