Nidwalden will Französisch auf allen Schulstufen fördern


News Redaktion
Regional / 13.01.23 17:21

Nidwaldner Schülerinnen und Schüler sollen noch besser französisch parlieren können. Der Kanton hat mit dem Kanton Wallis eine institutionelle Zusammenarbeit vereinbart, um den Sprachaustausch auf alle Stufen auszuweiten.

Der Nidwaldner Bildungsdirektor Res Schmid (rechts) und der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay unterzeichnen eine Vereinbarung zum bilateralen Sprachaustausch. (FOTO: Staatskanzlei Nidwalden)
Der Nidwaldner Bildungsdirektor Res Schmid (rechts) und der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay unterzeichnen eine Vereinbarung zum bilateralen Sprachaustausch. (FOTO: Staatskanzlei Nidwalden)

Mit der Vereinbarung wird die Förderung des Französisch-Deutsch-Austauschs von der Primarschule über die Orientierungsschule bis zum Gymnasium und der Berufsfachschule angestrebt, wie die Bildungsdirektion am Freitag mitteilte. Die beiden Kantone arbeiten bereits seit 2012 im Bereich des Sprachaustauschs zusammen.

Sie wollen sich verstärkt für den Sprachaustausch in der Schweiz engagieren und diesen weiterhin finanziell unterstützen. Dabei gehe es auch um die Abgeltung für Gastfamilien, sagte der Nidwaldner Bildungsdirektor Res Schmid (SVP) auf Anfrage. Die Höhe der finanziellen Beiträge hänge davon ab, wie stark die Angebote genutzt werden.

Der Sprachaustausch bei einer Gastfamilie bleibe in der Nidwaldner Volksschule freiwillig. Nidwalden und das Wallis hätten zuletzt Spitzenplätze eingenommen in der nationalen Austauschstatistik, heisst es in der Mitteilung weiter.

Neben dem Einzelaustausch von Schülerinnen und Schülern können auch Lehrpersonen an einem Austauschprogramm teilnehmen. Die Nidwaldner Bildungsdirektion will in ihrem Vierjahresprogramm die Grundkompetenzen in der Landessprache Französisch an den Schulen stärken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scholz warnt vor
International

Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" bei Waffenlieferungen

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hat nach der Entscheidung zur Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine zur Besonnenheit in der Debatte über weitere Waffenlieferungen aufgerufen.

Neuer Starkregen in Neuseeland erwartet
International

Neuer Starkregen in Neuseeland erwartet

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Neuseelands grösster Stadt Auckland drohen dem Pazifikstaat erneut heftige Niederschläge.

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich
Wirtschaft

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich

Die weltgrösste Schnellrestaurantkette McDonald's hat zum Jahresende trotz höherer Preise ein starkes Wachstum verbucht und deutlich mehr verdient.

EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneubaren als aus Gas
Wirtschaft

EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneubaren als aus Gas

In der EU ist 2022 erstmals mehr Strom aus Wind und Sonne produziert worden als aus Gas. Laut einer Analyse der Denkfabrik Ember Climate kamen im vergangenen Jahr rund 22 Prozent der Elektrizität aus Solar- und Windkraft und damit anteilig so viel wie noch nie.