Nidwalden will Transitverkehr von Kantonsstrassen fern halten


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 14:45

Auch an den nächsten zwei Wochenenden dürften Autobahn und Kantonsstrassen in Nidwalden überlastet sein. Die Kantonspolizei will mit verschiedenen Massnahmen den Transitverkehr von den Kantonsstrassen fern halten.

Nidwalden will Transitverkehr von Kantonsstrassen fern halten (Foto: KEYSTONE /  / )
Nidwalden will Transitverkehr von Kantonsstrassen fern halten

Die gesperrte Axenstrasse, der Ferienrückreiseverkehr und die Ausflügler haben am letzten Wochenende dazu geführt, dass das Nidwaldner Strassennetz übermässig belastet war. Erschwert worden war die Situation durch die Baustelle auf der A2 bei Hergiswil NW. Die Nidwaldner Staatskanzlei rechnet damit, dass sich die Verkehrssituation erst mit dem Ende der Sommerferien an den Wochenenden normalisieren wird, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Mit verschiedenen Massnahmen will Nidwalden nun dafür sorgen, dass zumindest die Nidwaldnerinnen und Nidwaldner auf den Strassen einigermassen vorwärts kommen. Der Transitverkehr soll möglichst auf der Autobahn bleiben.

Ein Teil der Massnahmen war schon am letzten Wochenende angewandt worden. So wurden die Arbeiten auf der Baustelle in Hergiswil zurückgefahren, so dass in der Nacht keine Spur gesperrt werden musste. In Hergiswil wurde zudem mit einer Ampel die Ausfahrt aus der A2 gedrosselt (Tropfensystem).

Die Anstrengungen, den Transitverkehr von den Kantonsstrassen fern zu halten, sollen nun verstärkt werden. Das in Hergiswil angewandte Tropfensystem soll ausgeweitet werden. Bei den Autobahnausfahrten zwischen Beckenried und Hergiswil sollen die Autofahrer mit Hinweisen darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie mehr Zeit verlieren, wenn sie über die Kantonsstrassen fahren statt über die Autobahn. Auch über das Radio soll diese Botschaft verstärkt verbreitet werden.

Auf eine Schliessung der Autobahnausfahrten für Autos ohne Nidwaldner Kennzeichen wird aber verzichtet. Als Grund genannt werden Sicherheitsbedenken und die Gefahr, dass sich der Verkehrsfluss auf der Autobahn dadurch weiter verlangsamen könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
International

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform

Polen droht neuer Ärger wegen seiner umstrittenen Justizreform. Wie ein Sprecher des Europäischen Gerichtshofes der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, hat sich ein Amsterdamer Gericht mit brisanten Fragen zur Auslegung von EU-Recht an die höchsten europäischen Richter gewandt.

Das Auto im Abo - voll flexibel! Der neue Trend. 

Das Auto im Abo - voll flexibel! Der neue Trend. 

Gefällt euch euer neues Auto? Wahrscheinlich schon, sonst hättet ihr es nicht gekauft. Aber gefällt es euch noch in einem Jahr oder in fünf? Deshalb ist Auto besitzen eher out und das Auto flexibel im Abo im Trend. Das Motto: Fahre Dein nächstes Auto, solange du möchtest, zum monatlichen Fixpreis. (Paid Content)

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück
International

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg zuletzt leicht zurückgegangen. Seit dem Rekordhoch von Dienstag vergangener Woche blieb die Zahl konstant unter dem Wert von 2000 Fällen.

Kanton Zürich verschärft Covid-Kontrollen
Schweiz

Kanton Zürich verschärft Covid-Kontrollen

Mehr Kontrollen in Clubs und in Betrieben: Der Kanton Zürich will der Coronapandemie mit einem verstärkten Vollzug der Vorschriften begegnen. Verschärfte Massnahmen wie eine weiter gehende Maskenpflicht soll es vorläufig nicht geben.