Nidwaldner Amtsblatt soll nur noch online erscheinen


Roman Spirig
Regional / 18.11.22 11:24

In Nidwalden soll eine 170-jährige Tradition zu Ende gehen: Geht es nach dem Regierungsrat, wird das Amtsblatt ab 2025 nicht mehr gedruckt, sondern nur noch online veröffentlicht. 

Nidwaldner Amtsblatt soll nur noch online erscheinen (Foto: KEYSTONE /  / )
Nidwaldner Amtsblatt soll nur noch online erscheinen

Die Publikation mit allerlei amtlichen Mitteilungen erscheint seit 1853 einmal wöchentlich. Die Zahl der Abonnenten ist seit Jahren rückläufig und liegt aktuell noch bei rund 4300, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Der Regierungsrat schickt daher eine Totalrevision des Publikationsrechts in die Vernehmlassung. Künftig sollen die Informationen statt im Amtsblatt auf einer Online-Plattform verbreitet werden. Das vereinfache die Handhabung und mache den Zugriff von überall her möglich. Vorgesehen sind Abos für sogenannte "Push"-Meldungen zu verschiedenen Themen.

Seit 2017 ist der Inhalt des Nidwaldner Amtsblatts bereits gratis im Internet abrufbar. Mit der vollständigen Umstellung, die andere Kantone bereits vorgenommen haben, trage man dem Bedürfnis der Bevölkerung nach vermehrtem Einsatz digitaler Informationstechnologien Rechnung, heisst es in der Mitteilung.

Auch die Nidwaldner Gesetzessammlung soll künftig nicht mehr gedruckt werden. Der Aufwand für die zweimalige Nachführung pro Jahr für rund 70 Abonnentinnen und Abonnenten sei erheblich.

Der Landrat soll vor Sommer 2023 die Gesetzesrevision behandeln. 2025 soll das neue Publikationsrecht in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürichs Chance, den Rückstand wettzumachen
Sport

Zürichs Chance, den Rückstand wettzumachen

Zum Auftakt der Rückrunde in der Super League wird sich dem FC Zürich wahrscheinlich die Chance bieten, den Rückstand als Tabellenletzter wettzumachen.

US-Aussenminister Blinken besucht Israel und Palästinensergebiete
International

US-Aussenminister Blinken besucht Israel und Palästinensergebiete

Inmitten einer neuen Welle der Gewalt in Nahost besucht US-Aussenminister Antony Blinken von Montag an Israel und die Palästinensergebiete.

Tanztalente stellen am Prix de Lausanne ihr Können unter Beweis
Schweiz

Tanztalente stellen am Prix de Lausanne ihr Können unter Beweis

Der Tanzwettbewerb Prix de Lausanne, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, hat am Sonntag im Palais de Beaulieu in Lausanne begonnen. Insgesamt nehmen 83 Jugendliche aus 16 Ländern an diesem Wettbewerb teil. Der Final findet am Samstag statt.

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen
International

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen

China hat die Vereinigten Staaten in ungewöhnlich deutlicher Form für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. "Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben", sagte Aussenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking.