Nidwaldner Kantonalbank mit leicht tieferem Gewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 09.02.23 11:51

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) hat 2022 unter dem Strich leicht weniger verdient. In ihrem Kerngeschäft ist die Bank hingegen deutlich gewachsen.

Die Nidwaldner Kantonalbank hat 2022 etwas weniger verdient. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Nidwaldner Kantonalbank hat 2022 etwas weniger verdient. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Konkret sank der Reingewinn laut Mitteilung vom Donnerstag um 1,3 Prozent auf 16,0 Millionen Franken. Etwas grösser ist das Minus beim (operativen) Geschäftserfolg, nämlich 8 Prozent auf 26,6 Millionen.

Die starken Verwerfungen an den Aktien- und Bondmärkte hätten das Ergebnis negativ beeinflusst, so die Bank. Sie hätten zu nicht realisierten Bewertungsverlusten aus eigenen Wertschriften, insbesondere bei den gehaltenen Obligationen aufgrund der deutlich gestiegenen Kapitalmarktzinsen geführt. Entsprechend seien der Handelserfolg und der übrige ordentliche Erfolg gesunken.

In ihrem Kerngeschäft konnte die Bank die Kundenausleihungen derweil um 5,5 Prozent auf 4,8 Milliarden Franken steigern. Einer der Gründe dafür liege in der anhaltend steigenden Entwicklung des Nidwaldner Immobilienmarkts, heisst es dazu. Dank diesem Wachstum und weiteren Faktoren wie dem gestiegenen Zinsniveau sei der Netto-Erfolg im Zinsengeschäft um 9,9 Prozent gestiegen. Die Bilanzsumme wuchs insgesamt um 4,4 Prozent auf 6,5 Milliarden Franken per Ende 2022.

Das Beratungsgeschäft habe sich hingegen im vergangenen Jahr als "besonders herausfordernd" herausgestellt. Das Depotvolumen sank aufgrund der negativen Finanzmarktperformance um 10,9 Prozent auf 2,17 Milliarden Franken. Dank dem Zufluss von Nettoneugeld im Umfang von 109 Millionen Franken sei es der Bank aber gelungen, den Kommissionsertrag im Wertschriften- und Anlagegeschäft gegenüber dem Vorjahresniveau sogar leicht zu steigern.

Vom Reingewinn werden wie im Vorjahr 9,6 Millionen an Dividende an den Kanton Nidwalden ausgeschüttet. Zusätzlich erhält der Kanton 1,3 Millionen als Abgeltung für die Staatsgarantie. Die Aktionäre sollen derweil unverändert eine Dividende von 60 Franken je Partizipationsschein erhalten, entsprechend einer Dividendenrendite von 2,2 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KKS:
Schweiz

KKS: "Too big to fail" für global tätige Banken bedingt geeignet

Die Schweizer "Too big to Fail"-Regelung ist laut Finanzministerin Karin Keller-Sutter nicht ohne weiteres für die Abwicklung einer global tätigen systemrelevanten Bank geeignet. "In der Praxis wären die volkswirtschaftlichen Schäden [...] beträchtlich", sagte sie.

Themenwoche E-Bike

Themenwoche E-Bike

Die grosse Themenwoche rund ums E-Bike auf Radio Central! Wie funktioniert das mit der Miete, wie sollen E-Bikes gewartet werden, was ist der Vorteil einer Occasion oder warum es für Unternehmen interessant sein könnte, eine E-Bike Flotte zu mieten? Hier zum Nachhören!

Polizeihund
Schweiz

Polizeihund "Falu" findet 85-jährigen Vermissten im Baselbiet

Ein Polizeihund hat am späten Samstagabend bei Laufen BL einen seit acht Stunden vermissten 85-jährigen Mann aufgespürt. Der Mann war gestürzt und hatte nicht mehr selbstständig aufstehen können.

Tatverdächtiger in Würenlos AG nach Leichenfund festgenommen
Schweiz

Tatverdächtiger in Würenlos AG nach Leichenfund festgenommen

In Dietikon ZH ist in der Nacht auf Sonntag die Leiche einer 46-jährigen Schweizerin auf der Strasse aufgefunden worden. Aufgrund der Umstände dürfte sie Opfer eines Gewaltdelikts geworden sein, teilte die Kantonspolizei Zürich am Sonntagabend mit.