Nidwaldner Landrat gegen strategischen Landerwerb


News Redaktion
Regional / 30.11.22 16:48

Der Kanton Nidwalden darf kein Landwirtschaftsland aufkaufen, um dieses später als Realersatz anbieten zu können. Der Landrat hat ein Postulat von Armin Odermatt (SVP) mit 43 zu 13 Stimmen abgelehnt.

Armin Odermatt (SVP) hat die Mehrheit des Landrats nicht von seiner Lösung überzeugen können. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN)
Armin Odermatt (SVP) hat die Mehrheit des Landrats nicht von seiner Lösung überzeugen können. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN)

Der Boden fehle dem Kanton für grosse Projekte, stellte Odermatt fest. Grund dafür sei, dass für viele Eigentümer der Boden Kapital und Lebensgrundlage sei. Sie forderten deswegen Realersatz, wenn sie dem Kanton Land abgeben müssten.

Odermatt vermisste beim Kanton eine Strategie für Realersatzland. Der Kanton solle prüfen, ob er sich Land beschaffen könne, das er als Realersatz anbieten könne.

Der Regierungsrat und die Landratsmehrheit hatten zwar Sympathien für das Anliegen, lehnten es aber ab. Sie verwiesen auf das bäuerliche Bodenrecht, das enge Grenzen setze, ein Landerwerb für strategische Landreserven sei nicht vorgesehen.

Baudirektorin Therese Rotzer (Mitte) sagte ferner, der Kanton solle nicht Landwirtschaftsland aufkaufen und Landwirte konkurrieren. Zudem sei es schwierig, vorausschauend am richtigen Ort Land zu kaufen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

LeBron James zum 19. Mal im All-Star-Team
Sport

LeBron James zum 19. Mal im All-Star-Team

LeBron James wird zum 19. Mal ins All-Star-Team der NBA gewählt und stellt damit einen Rekord von Kareem Abdul-Jabbar ein.

Polen würde Lieferung von Kampfflugzeugen an Ukraine unterstützen
International

Polen würde Lieferung von Kampfflugzeugen an Ukraine unterstützen

Polens Regierung würde es nach eigenen Angaben unterstützen, wenn die Nato eine Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine beschliessen sollte. "Ich glaube, wir, die Nato, müssen mutiger sein", sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Donnerstag dem französischen Sender LCI. Man dürfe keine Angst davor haben, der Ukraine Raketen- und Luftabwehrbatterien zu liefern, und zwar zur Stationierung auf ihrem gesamten Territorium und nicht nur im Westen, in der Hauptstadt Kiew und an den Frontlinien. Sollte darüber hinaus eine Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine in Betracht gezogen werden, würde Polen laut Morawiecki dafür stimmen. Aber natürlich könne es sich nur um eine Entscheidung der Nato als Ganzes handeln, sagte der Regierungschef.

Peter Sagan kündigt Rücktritt an und kehrt zum Mountainbike zurück
Sport

Peter Sagan kündigt Rücktritt an und kehrt zum Mountainbike zurück

Der dreifache Strassen-Weltmeister Peter Sagan wird sich am Saisonende aus der World Tour verabschieden. 2024 will der Slowake seine Karriere an den Olympischen Spielen auf dem Mountainbike beenden.

Trudeau ernennt erstmals Anti-Islamophobie-Beauftragte für Kanada
International

Trudeau ernennt erstmals Anti-Islamophobie-Beauftragte für Kanada

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat erstmals eine Beauftragte zur Bekämpfung von Islamfeindlichkeit in dem nordamerikanischen Land ernannt. Amira Elghawaby, eine Journalistin und Menschenrechtsaktivistin, werde diesen Posten übernehmen, teilte Trudeau mit.