Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt


News Redaktion
Regional / 21.10.20 09:32

Der Nidwaldner Landrat gewährt den Vizepräsidien des Ober- und Verwaltungsgerichts kein höheres Gehalt. Für eine höhere Einreihung im Lohnband sei jetzt Angesichts der Coronakrise der falsche Zeitpunkt. Der Entscheid fiel mit 31 zu 23 Stimmen.

Das Nidwaldner Obergericht in Stans NW. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Das Nidwaldner Obergericht in Stans NW. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Im Grundsatz war sich das Parlament einig, dass die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten der beiden obersten Nidwaldner Gerichte wegen eines Systemfehlers zu tiefe Löhne erhalten.

Sie sind lohnmässig gleich hoch eingereiht wie das Präsidium des erstinstanzlichen Kantonsgerichts - dies obwohl die Wahl in die höhere Instanz ja eigentlich einen Karriereschritt bedeutet. In gewissen Fällen kann es bei der Beförderung sogar zu einer Gehaltsrückstufung kommen.

Die Vizepräsidien der beiden obersten Gerichte müssten wie das Kantonsgerichtspräsidium Verfahren leiten, dies aber in einem breiteren Rechtsgebiet, begründete das Landratsbüro seinen Antrag für eine höhere Einstufung der beiden Vizepräsidien. Am Kantonsgericht würden nur Zivil- und Strafrecht behandelt, an den beiden höheren Instanzen zusätzlich Verfassungs-, Verwaltungs-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht.

Die vorberatende Kommission für Staatspolitik, Justiz und Sicherheit (SJS) plädierte im Landrat dennoch für eine Ablehnung der Lohnerhöhung. Es sei jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Wegen der Coronakrise leide die Wirtschaft, viele Betriebe seien in ihrer Existenz bedroht. Die Kommission sprach von einem falschen Zeichen an die Bevölkerung.

Wann sei dann der richtige Zeitpunkt, fragte der Sprecher der FDP-Fraktion. Jedes Unternehmen solle sich um ein faires und gerechtes Entlöhungssystem bemühen. Es gehe hier weniger um eine Lohnerhöhung als um eine korrekte Einreihung im Lohnband.

Die FDP blieb mit dieser Haltung aber allein. Die CVP-Sprecherin sagte, ihre Fraktion lehne die Lohnbandänderung zum jetzigen Zeitpunkt angesichts der vielen Ungewissheiten ab. Gleiches sagte der SVP-Sprecher und die Sprecherin der Grünen.

Die CVP beantragte, dass das Landratsbüro das Thema in zwei Jahren wieder prüfe. Dieser Ordnungsantrag wurde mit 32 zu 3 Stimmen gutgeheissen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Halbjahr mit 22 Runden
Sport

Ein Halbjahr mit 22 Runden

In normalen Fussballjahren beginnen Mitte Januar die Vereine aus der Super League, ihre Testspiele in Antalya, Belek oder Marbella auszutragen. In der laufenden Saison ist alles anders.

Lawinensituation entspannt sich im Kanton Uri etwas
Regional

Lawinensituation entspannt sich im Kanton Uri etwas

Im Kanton Uri hat sich die Lawinensituation im Verlauf des Samstags etwas entspannt. Die Strasse durch die Schöllenenschlucht, die Göschenen mit Andermatt verbindet, konnte so im Verlauf des Nachmittags wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Kap Verde zieht sich von der WM zurück
Sport

Kap Verde zieht sich von der WM zurück

Nach mehreren Corona-Fällen und der Absage des Vorrundenspiels am Sonntag gegen Deutschland zieht Neuling Kap Verde sich von der Weltmeisterschaft in Ägypten zurück. Dies gibt die IHF bekannt.

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben auf Sulawesi gestiegen
International

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben auf Sulawesi gestiegen

Die Zahl der Todesopfer des schweren Erdbebens auf der indonesischen Insel Sulawesi ist bis Sonntagmorgen mit fortschreitenden Aufräum- und Bergungsarbeiten auf 62 gestiegen. Das teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde mit. Das Beben der Stärke 6,2 am Freitag habe allein in der Inselhauptstadt Mamuju 47 Menschenleben gefordert, sagte Behördensprecher Raditya Jati. Helfer befreiten unterdessen weitere Opfer aus den Trümmern eingestürzter Häuser, damit stieg die Zahl der Verletzten von rund 600 auf nunmehr 826.