Nidwaldner Landrat will Projekte mit mehr Nachhaltigkeit


News Redaktion
Regional / 24.11.21 15:46

In der Arbeit der Verwaltung des Kantons Nidwalden soll Nachhaltigkeit eine grössere Rolle spielen. Der Landrat hat am Mittwoch ein entsprechendes Postulat mit 42 zu 9 Stimmen gutgeheissen, das eine Nachhaltigkeitsbeurteilung fordert.

Der Nidwaldner Umweltdirektor Joe Christen (FDP) will prüfen, ob der Kanton eine Nachhaltigkeitsbeurteilung einführen soll. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Nidwaldner Umweltdirektor Joe Christen (FDP) will prüfen, ob der Kanton eine Nachhaltigkeitsbeurteilung einführen soll. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Mit einer Nachhaltigkeitsbeurteilung wird systematisch geprüft, wie sich ein Vorhaben auswirkt. Führe der Kanton ein solches Instrument ein, könne er seine Projekte verbessern und besser mit Varianten arbeiten, erklärte Postulant Alexander Huser (Grüne).

Der Sprecher der SVP erklärte, dass die Nachhaltigkeitsbeurteilung nicht zu einem Stellenwachstum führen dürfe. Die Fraktion unterstütze aber grossmehrheitlich das Anliegen.

Gespalten zeigte sich auch die FDP. Ihr Fraktionssprecher fragte sich, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Nachhaltigkeitsbeurteilung sei, denn das Bewusstsein dafür fehle wohl noch.

Für grosse Projekte mache eine Nachhaltigkeitsbeurteilung Sinn, sagte dagegen der Mitte-Sprecher. Auch er sprach sich aber gegen einen Ausbau der Bürokratie aus.

Der Regierungsrat zeigte sich gegenüber den Forderungen des Postulats offen. Bevor er aber die vom Vorstoss geforderte Nachhaltigkeitsbeurteilung einführt, will er tiefere Abklärungen vornehmen und einen Bericht schreiben. Dieser solle zeigen, unter welchen Voraussetzungen eine Nachhaltigkeitsbeurteilung implementiert werden solle.

Geprüft werden soll namentlich, ob im Kanton Nidwalden genügend Projekte realisiert werden, welche die Einführung einer Nachhaltigkeitsbeurteilung rechtfertigen. Auch dem Aufwand- und Nutzenverhältnis müsse Rechnung getragen werden. Allenfalls könnten die Nachhaltigkeitsüberlegungen im Rahmen der bestehenden Planungsprozesse verstärkt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuseeland will 2022 seine Grenzen für Touristen öffnen
International

Neuseeland will 2022 seine Grenzen für Touristen öffnen

Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen will Neuseeland von 2022 an erneut ausländische Touristen empfangen. Ab dem 30. April könnten vollständig geimpfte Reisende allmählich wieder ins Land, kündigte der Minister zur Eindämmung der Corona-Pandemie, Chris Hipkins, am Mittwoch an. "Unsere Grenze zu schliessen, war einer der ersten Schritte, um unser Land vor Covid-19 zu schützen. Und sie wird das letzte sein, was wir öffnen", sagte er.

18 Teams, 11 Tage, 3 Städte
Sport

18 Teams, 11 Tage, 3 Städte

Zum zweiten Mal wird ab heute der Davis-Cup-Sieger im neuen Format ermittelt. Wie vor zwei Jahren sind 18 Teams dabei, aber diesmal finden die Finals über elf Tage und auf drei Städte verteilt statt.

Zürcher Gemeinderat stimmt tieferen Trinkwassergebühren zu
Schweiz

Zürcher Gemeinderat stimmt tieferen Trinkwassergebühren zu

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig tieferen Trinkwassergebühren zugestimmt. Das Trinkwasser in der Stadt Zürich wird damit im nächsten Jahr um 15 Prozent günstiger.

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes
Regional

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes

Auch der Zuger Kantonsrat will illegales Geldspiel in Gastrobetrieben und Vereinslokalen besser in den Griff bekommen. Dies geht aus der Debatte der ersten Lesung vom Donnerstag hervor. Das Gastgewerbegesetz soll so angepasst werden, dass die Gemeinden Verstösse effektiver sanktionieren können, etwa durch einen Entzug der Alkoholabgabebewilligung.