Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert


Roman Spirig
Regional / 07.11.18 09:04

Der Präsident des Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichts, Albert Müller, tritt auf Mitte 2019 von seinem Amt zurück. Der 66-Jährige Jurist begründet seine Demission damit, dass er den Fokus in Zukunft vermehrt auf das Privatleben legen möchte.

Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert  (Foto: KEYSTONE /  / )
Nidwaldner Ober- und Verwaltungsgerichtspräsident demissioniert (Foto: KEYSTONE / / )

Wie das Landratsbüro am Mittwoch mitteilte, war Müller im Frühling 2016 vom Parlament für vier Jahre zum Präsidenten des höchsten kantonalen Gerichts gewählt worden. Er hat nun ein Gesuch um seinen vorzeitigen Rücktritt eingereicht. Der Landrat wird im November den Rücktritt formell genehmigen müssen.

Müller hat in den vergangenen Jahrzehnten die Nidwaldner Justiz geprägt. Seine Karriere begann er 1981 als Gerichtsschreiber. 1990 wurde er Richter, 2004 Präsident des Ober- und Verwaltungsgerichts.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich
Regional

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich

Ein Landwirt ist  in Trachslau mit einem Quad schwer verunfallt.

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt
Regional

Mädchen in Ibach auf Trottoir angefahren und schwer verletzt

Ein fünfjähriges Mädchen ist heute Freitagnachmittag in Ibach SZ von einem Auto, das vorwärts aus einem Parkplatz fuhr, auf dem Trottoir angefahren und überrollt worden. Es erlitt schwere Kopfverletzungen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf
International

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.