Nidwaldner Regierung gibt grünes Licht für neue Zentralbahnzüge


Roman Spirig
Regional / 04.09.19 11:09

Die Zentralbahn (zb) will zwischen Luzern und Engelberg OW moderne Züge einsetzen. Der Nidwaldner Regierungsrat hat der Beschaffung neuer Kompositionen zugestimmt.

Nidwaldner Regierung gibt grünes Licht für neue Zentralbahnzüge (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nidwaldner Regierung gibt grünes Licht für neue Zentralbahnzüge (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Luzern-Engelberg-Express verkehrt zur Zeit mit alten Lokomotiven und mit altem Rollmaterial, das früher zwischen Luzern und Interlaken BE eingesetzt worden ist. Nun sollen auf dem Engelberger-Ast der Zentralbahn die gleichen Kompositionen fahren wie auf dem Brünig-Ast.

Wie die Staatskanzlei Nidwalden am Mittwoch mitteilte, sollen deshalb zwischen 2021 und 2024 zwei neue Triebzüge des Typs Adler und sieben des Typs Fink angeschafft werden. Der Gesamtwert der Bestellung beläuft sich auf 114,2 Millionen Franken.

Seit 2004 verkehren auf dem Streckennetz der Zentralbahn auch Kompositionen des Typs Spatz. Diese werden 2020 die Mitte ihres Lebenszyklus erreichen und bedürfen einer Totalrevision. Die Kosten dafür belaufen sich auf 15,8 Millionen Franken.

Der Regierungsrat habe der Rollmaterialbeschaffung und der Revision der Spatz-Züge zugestimmt, teilte die Staatskanzlei Nidwalden mit. Zustimmen müssten nun auch der Bund sowie die Kantone Luzern, Bern und Obwalden. Grund für die Zustimmung vom Bund und der vier Kantone sei, dass diese Investitionen sich auf die Abgeltungen auswirkten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an
International

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

Einen Tag nach der Gewalteskalation zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan dauern die Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach an. Beide Seite berichteten am Montagmorgen von Beschuss. In der Nacht gingen die Gefechte mit unterschiedlicher Intensität weiter, wie die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Die gegnerische Seite soll am Morgen auch schweres Gerät und Artillerie eingesetzt haben. Das Militär in Aserbaidschan teilte mit, dass armenische Streitkräfte die Stadt Terter an der Grenze zu Berg-Karabach beschossen hätten. Man warne Armenien vor "angemessenen Gegenmassnahmen", hiess es.

Liverpool schliesst zur Spitze auf
Sport

Liverpool schliesst zur Spitze auf

Liverpool schliesst am Montagabend mit einem 3:1-Sieg über Arsenal in der 3. Runde der Premier League zum Spitzenduo Leicester City und Everton auf, das ebenfalls noch verlustpunktlos ist.

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter ergriffen mit ein paar Uhren die Flucht. Wie hoch genau die Beute ausfiel, war zunächst unklar. Der Geschäftsinhaber blieb unverletzt.

Luzerner Stadtrat bekräftigt seine Ablehnung der Reussportbrücke
Regional

Luzerner Stadtrat bekräftigt seine Ablehnung der Reussportbrücke

Der Luzerner Stadtrat lehnt den vom Kanton erwogenen Bau des Autobahnanschlusses Lochhof und dessen Erschliessung über eine neue Brücke über die Reuss ab. Das Projekt fokussiere zu stark auf den Autoverkehr und bringe der Stadt nur wenig Nutzen, greife aber stark in den Lebensraum ein, teilte er am Dienstag mit.