Nidwaldner Regierung rät zum steten Aufbau eines Notvorrats


Roman Spirig
Regional / 05.12.22 13:01

Wegen möglichen Stromausfällen in den nächsten Monaten rät die Nidwaldner Regierung der Bevölkerung, sukzessive einen Notvorrat aufzubauen. Hamsterkäufe seien aber zu vermeiden, erklärt sie in ihrer Antwort auf ein dringliches Postulat von Landrat Paul Odermatt (Mitte). 

Nidwaldner Regierung rät zum steten Aufbau eines Notvorrats (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Nidwaldner Regierung rät zum steten Aufbau eines Notvorrats (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Gemäss den am Montag veröffentlichen Ausführungen hat der kantonale Führungsstab schon vor dem russischen Angriff auf die Ukraine damit begonnen, sich auf einen möglichen Stromausfall vorzubereiten. Detaillierte Konzepte werden bis Ende Jahr in Aussicht gestellt.

Alle Vorkehrungen würden eine Knappheit oder einen Ausfall aber nicht verhindern, erklärte der Regierungsrat. Es könnten nur die Auswirkungen gelindert sowie eine zeitliche Reserve und Handlungsfreiheit geschaffen werden.

Einschränkungen des normalen Lebens seien aber bei einem Stromausfall oder bei zyklischen Abschaltungen möglich, hiess es weiter. Was die Bevölkerung in einem solchen Falle tun könne, sei Ruhe zu bewahren. In den Gemeinden würden bei grösseren Stromausfällen Notfalltreffpunkte eingerichtet.

Es sei hilfreich, bereits jetzt einen Notvorrat anzulegen, erklärte der Regierungsrat. Er nennt Wasser, Konserven, Campingkocher, Kerzen, Holz, Wolldecken und Haushaltspapier. Der Vorrat solle stetig vergrössert werden, Hamsterkäufe führten, wie die Pandemie gezeigt habe, zu Lieferengpässen. Zudem solle bereits jetzt Strom gespart werden.

Von einer Stromkontingentierung wären in Nidwalden rund 150 Unternehmen betroffen, wie der Regierungsrat weiter ausführt. Das Spital Nidwalden verfügt demnach für seinen Betrieb über genügend Notstromgeneratoren. Keine Notstromaggregate haben dagegen die Abwasserpumpen. Es könne dazu kommen, dass in Gewässer entlastet werden müsse, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lula verweigert Scholz Munition und will
International

Lula verweigert Scholz Munition und will "Friedensclub" gründen

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgeschlagen und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht.

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an
International

Netanjahu kündigt Politik der harten Hand an

Nach dem Anschlag eines Palästinensers auf Besucher einer Synagoge in Ost-Jerusalem mit sieben Toten hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu eine Politik der harten Hand angekündigt. "Wir suchen keine Eskalation, aber wir sind auf alle Möglichkeiten vorbereitet", sagte der 73-Jährige am Sonntag bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem. "Unsere Antwort auf Terror sind eine harte Hand und eine starke, schnelle und gezielte Reaktion."

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an
Schweiz

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an

Drei 14-Jährige haben am Sonntag ein Solarium in Winterthur angezündet. Die Jugendlichen stellten sich der Polizei noch am selben Abend. Beim Brand entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser
International

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser "Reichsbürger"-Razzia

Nach der grossangelegten Anti-Terror-Razzia gegen sogenannte Reichsbürger in mehreren deutschen Bundesländern, Österreich und Italien ist der Kreis der Verdächtigen auf 55 angewachsen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Sicherheitskreisen.