Nidwaldner Ski-Hoffnung Odermatt hofft auf Comeback in Kitzbühel


Eliane Schelbert
Sport / 10.01.20 22:43

Knapp drei Wochen sind es her, dass sich Marco Odermatt beim Riesenslalom in Alta Badia einen Riss des Aussenmeniskus im rechten Knie zugezogen hat. Nach intensiver Rehabilitation wird der 22-jährige Nidwaldner im Idealfall bereits übernächste Woche in Kitzbühel sein Renncomeback geben können.

Nidwaldner Ski-Hoffnung Odermatt hofft auf Comeback in Kitzbühel (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Nidwaldner Ski-Hoffnung Odermatt hofft auf Comeback in Kitzbühel (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

"Mir geht es den Umständen entsprechend sehr gut und dank Physiotherapie und Massagen jeden Tag besser", sagt Odermatt, der Glück im Unglück hatte, da die Kreuzbänder unversehrt blieben. Dass er den Klassiker in Adelboden wegen der Verletzung nur vom Pistenrand verfolgen kann, das tue ihm "zwar schon ein bisschen weh. Aber meine Welt bricht deshalb nicht zusammen."

Das Gute sei, dass er im Gegensatz zu seinen Teamkollegen ausschlafen könne, sagt der sechsfache Junioren-Weltmeister mit einem Schmunzeln. Nach einem ausgiebigen Frühstück wird er dann den Riesenslalom in Adelboden für einmal aus anderer Warte zu geniessen versuchen, im Wissen, "dass das Spektakel am Chuenisbärgli auch ohne mich stattfinden wird".

Odermatt mag sich mit etwas, das er nicht ändern kann, nicht lange aufhalten. "Es ist wie es ist", so der junge Innerschweizer fatalistisch. Wichtig ist ihm, dass er "voll im Zielplan" für die Rückkehr in den Weltcup ist. "Mein grosses Ziel ist es, in rund zwei Wochen in Kitzbühel das Comeback geben zu können. Das ist aber nur möglich, wenn der Heilungsverlauf weiterhin so positiv verläuft." Wenn sich in den nächsten Tagen jedoch nicht die erhofften Fortschritte einstellen und es für Kitzbühel nicht reicht, "dann ist das auch halb so wild".


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Lichtfestival Lilu 2021 findet statt
Regional

Luzerner Lichtfestival Lilu 2021 findet statt

Fest steht: das Luzerner Lichtfestival Lilu findet Anfang 2021 zum dritten Mal statt. Unklar ist: In welcher Grösse. Die Verantwortlichen sind noch auf Geldsuche.

Zuger Heilmittelinspektor reicht Anzeige gegen Regierungsrat ein
Regional

Zuger Heilmittelinspektor reicht Anzeige gegen Regierungsrat ein

Der Heilmittelinspektor des Kantons Zug hat gegen den Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister (CVP) und gegen Kantonsarzt Rudolf Hauri eine Strafanzeige eingereicht. Hintergrund ist eine Inspektion in einer Zuger Arztpraxis, wie die Gesundheitsdirektion einen Bericht der "Zuger Zeitung" vom Dienstag bestätigte.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.

Wegen Mordes verurteilte Frau kann stationäre Therapie fortsetzen
Schweiz

Wegen Mordes verurteilte Frau kann stationäre Therapie fortsetzen

Weil deutliche Fortschritte erkennbar sind, kann eine 2010 in Bern wegen Mordes verurteilte Frau ihre stationäre Therapiemassnahme weitere fünf Jahre fortsetzen. Das Regionalgericht Bern hat am Freitag den Anträgen von Anklage und Verteidigung entsprochen.