Nidwaldner und Luzerner Regierungen reisen ans WEF


News Redaktion
Regional / 26.11.21 15:25

Als Ersatz für das abgesagte World Economic Forum (WEF) 2021 auf dem Bürgenstock sind die Kantonsregierungen von Nidwalden und Luzern an das WEF 2022, das wieder in Davos GR stattfinden soll, eingeladen worden. Dies sei eine einmalige Chance, um Kontakte zu knüpfen, teilten Nidwalden und Luzern am Freitag mit.

Das Kongresszentrum in Davos: Hier werden 2022 auch Regierungsmitglieder aus Nidwalden und Luzern ein- und ausgehen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Das Kongresszentrum in Davos: Hier werden 2022 auch Regierungsmitglieder aus Nidwalden und Luzern ein- und ausgehen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Luzerner und Nidwaldner Delegation umfasst je neun Mitglieder des Regierungsrates und der Wirtschaft. Die Regierungsvertreter würden dabei einzelne ausgewählte Anlässe besuchen, hiess es in der Mitteilung.

Die beiden Kantone wollen ferner die Gelegenheit beim Schopf packen, sich am WEF zu präsentieren. Zusammen mit den Co-Veranstaltern, den Kantonen Graubünden und Zürich, würden sie einen Unternehmensabend durchführen, hiess es in der Mitteilung weiter.

Das WEF findet 2022 vom 17. bis 21. Januar in Davos statt. Wegen der Coronapandemie hätte der Anlass in verkleinerter Form auf dem Bürgenstock und im Raum Luzern stattfinden sollen, schliesslich wurde aber auf eine Durchführung verzichtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben
Regional

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben

Die Luzerner Polizei hat am Dienstagmorgen in Luzern und Adligenswil zwei Autofahrer angehalten, die beim Fensterputzen nur halbe Arbeit geleistet hatten. Wegen der vereisten Front- und Seitenscheiben war ihre Sicht eingeschränkt, sie müssen mit einer Busse oder gar einer Geldstrafe rechnen.

Vier Personen wegen
Schweiz

Vier Personen wegen "Kill Erdogan"-Plakat in Bern vor Gericht

Am Regionalgericht Bern-Mittelland hat der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat begonnen, das 2017 zu Protesten der Türkei in der Schweiz führte. Vor einem Einzelrichter stehen vier Beschuldigte.

Kein Bieter bei Versteigerung von Villa mit Caravaggio-Wandgemälde
International

Kein Bieter bei Versteigerung von Villa mit Caravaggio-Wandgemälde

Eine Villa in Rom mit einem einzigartigen Wandgemälde des Frühbarock-Künstlers Caravaggio hat beim ersten Auktionstermin keinen Käufer gefunden. Bei der Versteigerung des Anwesens ging kein Gebot zum Minimalpreis von gut 353 Millionen Euro ein, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde.

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an
Schweiz

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.