Niedrige Beteiligung: Verfassungsreferendum in der Slowakei ungültig


News Redaktion
International / 22.01.23 10:58

Eine slowakische Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung hat die notwendige Beteiligung von mindestens 50 Prozent der Wahlberechtigten verfehlt. Wie die staatliche Wahlkommission am Sonntag bekannt gab, nahmen nur 27,25 Prozent der Wahlberechtigten teil, die Abstimmung ist damit ungültig. Von denen, die zur Abstimmung gingen, sprachen sich demnach 97,5 Prozent für die Verfassungsänderung aus. Formell hat dies aber nun keine Auswirkung.

Eine Frau geht an einem Wahllokal vorbei, an dem eine slowakische Fahne hängt. In der Slowakei sollten die 4,5 Millionen Wahlberechtigten am Samstag über eine von der Opposition verlangte Verfassungsänderung abstimmen. Foto: J·n Kroöl·k/TASR/dpa (FOTO: Keystone/TASR/J·n Kroöl·k)
Eine Frau geht an einem Wahllokal vorbei, an dem eine slowakische Fahne hängt. In der Slowakei sollten die 4,5 Millionen Wahlberechtigten am Samstag über eine von der Opposition verlangte Verfassungsänderung abstimmen. Foto: J·n Kroöl·k/TASR/dpa (FOTO: Keystone/TASR/J·n Kroöl·k)

Ziel der von den Oppositionsparteien angestrebten Verfassungsänderung war es, in der Slowakei künftig so wie auch in vielen anderen EU-Ländern vorzeitige Neuwahlen zu erlauben. Bisher sieht die slowakische Verfassung vor, dass das für vier Jahre gewählte Parlament auch dann nicht vorzeitig aufgelöst werden darf, wenn eine Regierung auseinanderbricht und sich keine Mehrheit für eine neue Koalition finden lässt. Das hatte das Verfassungsgericht im Jahr 2021 klargestellt und dabei zugleich empfohlen, die Verfassung zu ändern. Die linke Opposition erzwang daraufhin im Sommer 2022 mit rund 400 000 Wähler-Unterschriften das Referendum.

Derzeit regiert in Bratislava eine konservativ-populistische Drei-Parteien-Koalition, die seit dem Sommer über keine Parlamentsmehrheit mehr verfügt. Im Dezember verlor sie obendrein ein Misstrauensvotum und ist seither nur mehr kommissarisch im Amt. Bei Neuwahlen droht den Regierungsparteien nach Umfragen ein Debakel. Deshalb wollten sie einen Erfolg des Referendums verhindern. Es diene nur dem Ziel der beiden sozialdemokratischen Parteien, an die Macht zurück zu kommen, kritisierte Ministerpräsident Eduard Heger.

Auch die parteilose Präsidentin Zuzana Caputova hatte das Referendum als "Werbekampagne einer Partei" kritisiert. Zugleich hatte sie aber die Regierungsparteien aufgefordert, bis Ende Januar selbst einen Weg zu vorgezogenen Neuwahlen zu finden. Vor dem Hintergrund des Kriegs im Nachbarland Ukraine und grosser sozialer und wirtschaftlicher Probleme im Inland könne sich die Slowakei keine politische Agonie leisten. Die Präsidentin könnte eine Beamtenregierung einsetzen. Aber ohne Parlamentsmehrheit wäre auch diese kaum handlungsfähig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Atomenergie: Neue Berechnung der Beiträge an Stilllegungsfonds
Schweiz

Atomenergie: Neue Berechnung der Beiträge an Stilllegungsfonds

Nach einer Beschwerde des Berner Energiekonzerns BKW müssen die Jahresbeiträge für den Stilllegungsfonds für Atomanlagen für die Periode 2017 bis 2021 neu berechnet werden. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Gertrud Leutenegger wird mit Solothurner Literaturpreis geehrt
Schweiz

Gertrud Leutenegger wird mit Solothurner Literaturpreis geehrt

Der Solothurner Literaturpreis geht in diesem Jahr an Gertrud Leutenegger. Erst im letzten Jahr wurde der Preis neu aufgestellt; seither wird er vom Verein Solothurner Literaturtage getragen. Der Preis ist mit 15'000 Franken dotiert und zeichnet ein Gesamtwerk aus.

Zahl der Toten nach Anschlag in Pakistan steigt auf 89
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Pakistan steigt auf 89

Die Zahl der Toten nach einem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans ist auf mindestens 89 gestiegen. In der Nacht zum Dienstag seien mindestens zehn Tote aus den Trümmern des eingestürzten Gebäudes geborgen worden, sagte ein örtlicher Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Mehr als 220 Menschen seien verletzt worden. Der Angriff ereignete sich am Montag während des Mittagsgebets in einer Hochsicherheitszone der Stadt Peschawar, in der sich auch viele Polizeigebäude befinden.

Starke Zugewinne für rechte FPÖ bei Landtagswahl in Niederösterreich
International

Starke Zugewinne für rechte FPÖ bei Landtagswahl in Niederösterreich

Österreichs rechte FPÖ hat bei der Landtagswahl in Niederösterreich mehr als ein Viertel der Stimmen erhalten. Bei der Wahl im grössten Bundesland, die auch als bundespolitischer Stimmungstest gilt, erreichte die Partei laut einer ersten Hochrechnung des Senders ORF ein Landes-Rekordergebnis von 25,4 Prozent. Mit einem Zugewinn von mehr als 10 Prozentpunkten wurde die FPÖ zur zweitstärksten politischen Kraft hinter der konservativen ÖVP von Ministerpräsidentin Johanna Mikl-Leitner, die einen herben Verlust einstecken musste.