Nissan entschuldigt sich bei verärgerten Anteilseignern für Misere


News Redaktion
Wirtschaft / 29.06.20 09:19

Nissan bekommt den Ärger seiner Anteilseigner wegen der katastrophalen Geschäftslage zu spüren. Konzernchef Makoto Uchida sah sich am Montag bei einer Hauptversammlung zu einer Entschuldigung für die deutlichen Verluste gezwungen.

Nissan entschuldigt sich bei verärgerten Anteilseignern für Misere. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)
Nissan entschuldigt sich bei verärgerten Anteilseignern für Misere. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)

Zugleich versprach er den Aktionären, den durch schwere Krisenzeiten fahrenden Autobauer mit Hilfe von Umstrukturierungen und einem Fokus auf Kernmärkte und -technologien wieder auf die Wachstumsspur zurückzuführen. Nissan wird in zwei Jahren verschwinden, wenn das so weiter geht, wetterte ein Aktionär. Was der Autokonzern benötige, sei eine starke Führung.

Der Renault-Partner war im Zuge der Corona-Pandemie erstmals seit elf Jahren in die Verlustzone gerutscht und will unter anderem sein Fertigungswerk in Barcelona schliessen. Wie der vom Skandal um den angeklagten Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern kürzlich bekanntgab, fiel zum Bilanzstichtag am 31. März ein Verlust von 671,2 Milliarden Yen (5,7 Mrd Euro) an. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 319,1 Milliarden Yen eingefahren.

Die globalen jährlichen Produktionskapazitäten sollen im Rahmen eines bis März 2024 laufenden Transformationsplans um 20 Prozent auf 5,4 Millionen Autos gesenkt werden. Nissan will sich künftig auf seine Kernstärken konzentrieren. Priorität habe nachhaltiges Wachstum und Profitabilität. So will der Konzern die Modelle reduzieren und sich fortan auf bestimmte Regionen, namentlich Japan, China und USA konzentrieren. Die Produktion in Indonesien soll nach Thailand verlegt werden. Zudem zieht sich Nissan aus Südkorea zurück.

Damit verabschiedet sich Nissan endgültig von der Strategie des einst gefeierten und tief gestürzten Ex-Bosses Ghosn, der auf hohe Absatzzahlen abzielte. Wir werden unsere Fehler der Vergangenheit zugeben und uns korrigieren, um auf den richtigen Pfad zu kommen, hatte Konzernchef Uchida bei der kürzlichen Bilanzvorlage erklärt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cheminée-Feuer setzt Garten-Hecke in Brand
Schweiz

Cheminée-Feuer setzt Garten-Hecke in Brand

In Pfyn TG ist am Donnerstag eine Thuja-Hecke in Brand geraten. Eine 76-jährige Frau hatte das Cheminée im Garten eingefeuert, worauf die Flammen auf die Hecke übergriffen.

Weitere Volksabstimmung zur A1-Einhausung Schwamendingen nötig
Schweiz

Weitere Volksabstimmung zur A1-Einhausung Schwamendingen nötig

Knapp 40 Millionen Franken sollte die Einhausung der A1 bei Schwamendingen ursprünglich kosten. Bereits 2011 musste der Kredit ein erstes Mal erhöht werden. Jetzt sind die erwarteten Kosten auf über 80 Millionen Franken gestiegen, wodurch eine weitere Volksabstimmung nötig wird.

Neuenburg hisst je nach Virus-Gefahr andere Flagge
Schweiz

Neuenburg hisst je nach Virus-Gefahr andere Flagge

Neuenburg hat sich entschieden, auf dem Schloss eine Fahne zu hissen, um das Niveau der Covid-19-Pandemie im Kanton anzuzeigen. Momentan sind die Fälle sporadisch, deshalb weht eine blaue Flagge.

Neues Männchen sorgt für acht junge Totenkopfäffchen im Zoo Basel
Schweiz

Neues Männchen sorgt für acht junge Totenkopfäffchen im Zoo Basel

Zwischen dem 10. Mai und dem 17. Juni sind im Zoo Basel acht kleine Totenkopfäffchen zur Welt gekommen. Für den reichen Kindersegen gesorgt hatte ein neues Männchen, das Ende 2019 zur Gruppe gestossen war.