Nissan fährt höchsten Verlust seit zwölf Jahren ein


News Redaktion
Wirtschaft / 11.05.21 12:33

Die Pandemie, der Halbleitermangel und eine Restrukturierung haben Nissan tief in die roten Zahlen gedrückt. Der drittgrösste japanische Autobauer erlitt abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 einen operativen Rekordverlust von 150,65 Mrd. Yen (1,24 Mrd. Franken).

Die Pandemie, der Halbleitermangel und eine Restrukturierung haben den Autobauer Nissan einen operativen Rekordverlust von 150,65 Mrd. Yen (1,24 Mrd. Franken) beschert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Alex Plavevski)
Die Pandemie, der Halbleitermangel und eine Restrukturierung haben den Autobauer Nissan einen operativen Rekordverlust von 150,65 Mrd. Yen (1,24 Mrd. Franken) beschert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Alex Plavevski)

Das ist fast vier Mal soviel wie im Jahr davor, am Dienstag mitteilte. Es war zugleich das schlechteste Ergebnis seit zwölf Jahren. Dennoch fiel der Absturz nicht so tief aus wie befürchtet. Noch im Februar hatte das mit dem französischen Autobauer Renault verflochtene Unternehmen ein Minus von 205 Milliarden Yen erwartet. Grund für das im Vergleich dazu bessere Abschneiden war die Erholung in China.

Weltweit kämpft die Autoindustrie mit den Folgen der Chipkrise, die sich durch den Brand in einer Halbleiterfabrik in Japan und die Winterstürme in den USA noch verschärft haben.

Nissan musste sich ausserdem von dem ruinösen Expansionskurs des früheren Konzernchefs Carlos Ghosn verabschieden und steckt mitten in der Sanierung. Für das gerade angelaufene neue Geschäftsjahr 2021/22 stellte der Konzern ein ausgeglichenes Ergebnis in Aussicht und liegt damit deutlich unter den Erwartungen von Analysten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutz&Rettung Zürich rückt täglich bis zu 30 Mal wegen Bienen aus
Schweiz

Schutz&Rettung Zürich rückt täglich bis zu 30 Mal wegen Bienen aus

Schutz&Rettung Zürich hat bisher täglich bis zu 30 Mal wegen Bienen ausrücken müssen. Grund war das bis vor kurzem eher schlechte Wetter.

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat
Schweiz

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat

Aus dem St. Galler Kantonsrat sind in der Junisession 30 Vorstösse eingereicht worden. Damit wächst der Berg der unerledigten Motionen, Postulate und Interpellationen weiter. Ein Kantonsrat hat berechnet, wie viel Zeit das Parlament benötigen wird, um alle hängigen Vorstösse zu behandeln: Mehr als neun Stunden.

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt
Schweiz

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt

Der Grüne Stephan Hartmann und die Sozialdemokratin Marianne Ryter sind neue Richter respektive neue Richterin am Bundesgericht. Beide sind am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung für den Rest der Amtsperiode bis 2026 gewählt worden.

Die Slowakei fordert Polen heraus
Sport

Die Slowakei fordert Polen heraus

Polen trifft zum EM-Auftakt am Montag in St. Petersburg auf die Slowakei. Die Partie steht im Zeichen des Duells zwischen Robert Lewandowski und dem slowakischen Innenverteidiger Milan Skriniar.