Nissan verklagt Ex-Boss Carlos Ghosn


News Redaktion
International / 12.02.20 09:11

Der japanische Renault-Partner Nissan hat seinen in den Libanon geflohenen früheren Chef Carlos Ghosn auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt.

Nissans früherer Chef Carlos Ghosn wird nun auch noch auf Schadensersatz verklagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)
Nissans früherer Chef Carlos Ghosn wird nun auch noch auf Schadensersatz verklagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)

Wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, wurde beim Bezirksgericht in Yokohama eine Zivilklage über 10 Milliarden Yen (rund 84 Mio Franken) eingereicht.

Damit solle ein Teil der finanziellen Schäden ausgeglichen werden, die Ghosn Nissan durch sein jahrelanges betrügerisches und korruptes Verhalten zugefügt habe. Dazu gehörten der Privatgebrauch von Firmen-Jets, Gelder an Ghosns Schwester, Zahlungen an seinen privaten Anwalt im Libanon und der Gebrauch von Immobilien im Ausland ohne Zahlung von Miete. Hinzu kämen Kosten für die internen Ermittlungen gegen ihn, hiess es.

Der ehemalige Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi hatte in Japan wegen Verstosses gegen Börsenauflagen unter Anklage gestanden, war aber gegen eine Kaution auf freiem Fuss, als er im vergangenen Dezember die Flucht in den Libanon ergriff. Er soll laut Staatsanwaltschaft auch private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hubble-Weltraumteleskop seit mehreren Tagen ausser Betrieb
International

Hubble-Weltraumteleskop seit mehreren Tagen ausser Betrieb

Das Weltraumteleskop Hubble ist seit mehreren Tagen ausser Betrieb. Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mitteilte, gibt es ein Problem mit dem Computer, der die wissenschaftlichen Instrumente des Teleskops steuert.

Nach Wahlsieg im Iran: Raeissi gibt erste Pressekonferenz
International

Nach Wahlsieg im Iran: Raeissi gibt erste Pressekonferenz

Nach seinem Wahlsieg will sich der designierte neue iranische Präsident Ebrahim Raeissi am Sonntag in einer Pressekonferenz zu Wort melden. Dabei soll es unter anderem um das Wiener Atomabkommen von 2015 gehen, das vor dem Aus steht. Die USA haben das Abkommen 2018 aufgekündigt und Sanktionen gegen den Iran eingeführt, die zu einer schweren Wirtschaftskrise in dem Land geführt haben. Entsprechend waren das Atomabkommen und die US-Sanktionen mit die wichtigsten Themen im Wahlkampf.

Unfall-Fotograf Arnold Odermatt ist im Alter von 96 gestorben
Schweiz

Unfall-Fotograf Arnold Odermatt ist im Alter von 96 gestorben

Der Fotograf Arnold Odermatt ist am Samstag im Alter von 96 Jahren in seinem Zuhause in Stans NW gestorben. Bekannt war der Nidwaldner für seine Unfallbilder.

Türkei: Berichterstatter empfiehlt Annahme von HDP-Verbotsantrag
International

Türkei: Berichterstatter empfiehlt Annahme von HDP-Verbotsantrag

Kurz vor der Entscheidung über einen Verbotsantrag gegen die prokurdische Partei HDP in der Türkei hat ein vom Gericht ernannter Berichterstatter die Annahme empfohlen.