Nissan verklagt Ex-Boss Carlos Ghosn


News Redaktion
International / 12.02.20 09:11

Der japanische Renault-Partner Nissan hat seinen in den Libanon geflohenen früheren Chef Carlos Ghosn auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt.

Nissans früherer Chef Carlos Ghosn wird nun auch noch auf Schadensersatz verklagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)
Nissans früherer Chef Carlos Ghosn wird nun auch noch auf Schadensersatz verklagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)

Wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, wurde beim Bezirksgericht in Yokohama eine Zivilklage über 10 Milliarden Yen (rund 84 Mio Franken) eingereicht.

Damit solle ein Teil der finanziellen Schäden ausgeglichen werden, die Ghosn Nissan durch sein jahrelanges betrügerisches und korruptes Verhalten zugefügt habe. Dazu gehörten der Privatgebrauch von Firmen-Jets, Gelder an Ghosns Schwester, Zahlungen an seinen privaten Anwalt im Libanon und der Gebrauch von Immobilien im Ausland ohne Zahlung von Miete. Hinzu kämen Kosten für die internen Ermittlungen gegen ihn, hiess es.

Der ehemalige Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi hatte in Japan wegen Verstosses gegen Börsenauflagen unter Anklage gestanden, war aber gegen eine Kaution auf freiem Fuss, als er im vergangenen Dezember die Flucht in den Libanon ergriff. Er soll laut Staatsanwaltschaft auch private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ehefrau lag tot im Bett - Russe fordert Freispruch
Schweiz

Ehefrau lag tot im Bett - Russe fordert Freispruch

Ein 47-jähriger Russe akzeptiert seine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung nicht. Er hat ein Urteil des Kantonsgericht St. Gallen ans Bundesgericht weitergezogen. Im Oktober 2016 soll er seine Ehefrau erwürgt haben. In erster Instanz war er wegen Mordes verurteilt worden.

Wasserrohrbruch führt in Bulle FR zu Überschwemmungen
Schweiz

Wasserrohrbruch führt in Bulle FR zu Überschwemmungen

Ein Wasserrohrbruch hat am Freitagabend in Bulle FR eine Strasse und Keller überschwemmt. Die betroffene Strasse wurde während etwa acht Stunden gesperrt. Der entstandene Schaden konnte zunächst nicht beziffert werden.

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als
International

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als "Mrs. March"

US-Schauspielerin Elisabeth Moss (38) lässt sich nach Horrorfilm-Hits wie "Die Unsichtbare", "Wir" und der dystopischen Serie "The Handmaid's Tale – Der Report der Magd" erneut auf eine Gruselrolle ein. In dem geplanten Thriller "Mrs. March" soll sie eine elegante New Yorkerin spielen, die völlig ausrastet. Der Grund: In dem neuen Bestseller-Buch ihres Mannes sieht sie sich als die abscheuliche Hauptfigur, die der Schriftsteller beschreibt.

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen
International

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen

In Pakistan hat am Donnerstag zum zweiten Mal nach monatelanger Unterbrechung eine Impfkampagne gegen Kinderlähmung begonnen.