Noch ist bei Reto Suri die Enttäuschung grösser als der Stolz


News Redaktion
Sport / 18.01.23 13:00

Wieder ist es nichts geworden mit einem Schweizer Team im Final der Champions Hockey League. Trotz des Scheiterns kann Zug viel Positives aus dem Halbfinal-Rückspiel gegen Tappara Tampere mitnehmen.

Reto Suri (links) im Kampf um den Puck mit Tamperes Kristian Tanus (Zweiter von links) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Reto Suri (links) im Kampf um den Puck mit Tamperes Kristian Tanus (Zweiter von links) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Es fehlte wenig, und die Zuger hätten zu Hause die 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel wettgemacht. Nach dem 2:1 in der 41. Minute kamen die Zentralschweizer einem dritten Tor mehrmals nahe, am Ende schossen die Finnen noch zwei Treffer ins leere Gehäuse.

"Das ist Eishockey. Wir können uns nicht viel vorwerfen bis auf die fehlende Effizienz", sagte Reto Suri, der Torschütze zum 1:0. Er trauerte vor allem dem zweiten Drittel nach, das trotz klarer Überlegenheit (19:4 Torschüsse) und Topchancen 0:1 verloren ging.

Die Zuger traten ganz anders auf als im Hinspiel, als sie vieles vermissen liessen. Dennoch sah es Suri nicht so, dass der Halbfinal in Tampere verloren ging. "Am Schluss können wir es drehen und wenden, wie wir möchten. Wir gerieten dort früh in Rückstand, wussten, sie rühren danach den Beton an. Klar hätten wir nach dem 0:2 mehr investieren können, vielleicht wären wir ihnen dann aber ein-, zweimal ins Messer gelaufen und hätten 0:4 verloren. Es fehlten zum Teil Millimeter, die Hypothek wettzumachen. Es weiss niemand, was das Richtige gewesen wäre."

Unmittelbar nach dem Spiel war die Enttäuschung bei Suri verständlicherweise grösser als der Stolz über die starken Auftritte in der Champions Hockey League, in der die Zuger in den ersten sieben Anläufen gerade mal einmal die Viertelfinals erreicht hatten. "Der Titel war unser grosses Ziel, wir waren heute so nah dran, hatten alles in den eigenen Händen. Von daher ist es im Moment relativ schwierig, über die gesamte Kampagne zu reden."

Der Zuger Trainer Dan Tangnes dagegen sah bereits die grössere Perspektive: "Ich bin stolz auf unseren Lauf, wir zeigten in der Champions League unser bisher bestes Eishockey in dieser Saison. Heute Abend spielten wir mit Herz. Wir hätten mehr Tore verdient. Die Margen sind klein und so soll es auch sein. Aber natürlich nervt es, auf der falschen Seite zu sein."

Tangnes will nun auf der Leistung im Rückspiel gegen Tappara Tampere aufbauen und alles daransetzen, dass sein Team in der Meisterschaft zum dritten Mal in Folge auf richtigen Seite ist. Aktuell sieht es diesbezüglich alles andere als gut aus, belegt doch der EVZ in der Tabelle mit 17 Siegen in 35 Partien nur den 9. Platz, sodass er sogar um die direkte Viertelfinal-Qualifikation (Top 6) bangen muss.

Suri: "Wir wissen, was in der Liga auf uns wartet. Es gilt, einen grossen Berg zu erklimmen. Heute bewiesen wir gegen eine absolute europäische Topmannschaft, zu was wir fähig sind. Wenn wir das Abend für Abend bringen, dann sieht es bald anders aus." Zuerst einmal genossen Suri und seine Mitspieler am Mittwoch einen freien Tag. Am Freitag und Samstag ist dann zweimal das fünftklassierte Fribourg-Gottéron der Gegner. Es geht für die Zuger also Schlag auf Schlag weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russen erhöhen Druck im Osten der Ukraine - Offensive zum Jahrestag?
International

Russen erhöhen Druck im Osten der Ukraine - Offensive zum Jahrestag?

Russland erhöht im umkämpften Osten der Ukraine den militärischen Druck. Nach Einschätzung von Experten könnte Moskau in den nächsten Tagen eine neue Offensive starten. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu meldete am Dienstag Erfolge aus der Region Bachmut. Die Ukraine gibt zu, dort in einer schwierigen Lage zu sein. Sie beteuert aber ihren Widerstand und fordert abermals mehr Waffen aus dem Westen.

Eurozone mit Umsatzdämpfer im Detailhandel
Wirtschaft

Eurozone mit Umsatzdämpfer im Detailhandel

Die Detailhändler in der Eurozone haben Ende des vergangenen Jahres einen Umsatzdämpfer im Weihnachtsgeschäft verzeichnet. Im Monatsvergleich gingen die Erlöse der Branche im Dezember um 2,7 Prozent zurück.

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17
International

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17

Der russische Präsident Wladimir Putin spielte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler eine aktive Rolle beim Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine. Das geht aus abgehörten Telefongesprächen hervor, wie das Ermittlerteam am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt
Schweiz

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt

Die Zürcher Justizdirektion rüffelt die Gemeinde Geroldswil wegen der FDP-Flyer im offiziellen Wahlcouvert. Eine Verschiebung der kantonalen Wahlen vom Sonntag hält sie jedoch nicht für notwendig. Die Wahlen finden wie geplant statt.