Noch kein neuer Davoser Landammann: SP-Kandidat in Front


News Redaktion
Schweiz / 27.09.20 18:20

Bei den Wahlen in Davos ist am Sonntag kein neuer Landammann oder eine Frau Landammann gewählt worden. Niemand aus dem Vierer-Kandidatenfeld erreichte das absolute Mehr. Am meisten Stimmen ergatterte SP-Kandidat Philipp Wilhelm.

Davos hat noch keinen neuen Landammann oder eine neue Frau Landammann. Aus dem Vierer-Kandidatenfeld erreichte niemand das absolute mehr. Am 29. November findet der zweite Wahlgang statt. (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Davos hat noch keinen neuen Landammann oder eine neue Frau Landammann. Aus dem Vierer-Kandidatenfeld erreichte niemand das absolute mehr. Am 29. November findet der zweite Wahlgang statt. (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Der 32-jährige Wilhelm, Präsident der SP Graubünden und Grossrat, erzielte 1419 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 2167. Es folgten dahinter Peter Engler von der FDP mit 1305 Stimmen, Valérie Favre Accola von der SVP mit 1177 und der parteilose Christian Stricker mit 312 Stimmen.

Der bisherige Davoser Landammann, Tarzisius Caviezel (FDP), war nach acht Jahren im Amt nicht mehr zur Erneuerungswahl angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,8 Prozent. Der zweite Wahlgang findet statt am 29. November, dem nächsten eidgenössischen Abstimmungstermin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pandemie-Thriller
International

Pandemie-Thriller "Songbird": Produzent Bay stellt Trailer vor

Hollywoods Actionfilm-Produzent Michael Bay will aus der Coronavirus-Pandemie Kapital schlagen.

Genfer Regierungsrat Maudet tritt zurück und wieder an
Schweiz

Genfer Regierungsrat Maudet tritt zurück und wieder an

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet hat seinen Rücktritt angekündigt. "Ich habe beschlossen, mein Mandat abzugeben", sagte er an einer Medienkonferenz am Donnerstag. Er sagte auch, dass er Kandidat für seine eigene Nachfolge sein werde.

Corona-Sperren: Italiens Kulturszene protestiert gegen Stillstand
International

Corona-Sperren: Italiens Kulturszene protestiert gegen Stillstand

Den zweiten Tag in Folge haben in Italien Kulturschaffende gegen die Corona-Politik der Regierung und die Schliessung von Theatern und Kinos protestiert.

Thurgauer Regierung will Olma Messen unterstützen
Schweiz

Thurgauer Regierung will Olma Messen unterstützen

Der Thurgauer Regierungsrat will den Olma Messen unter die Arme greifen. Er beantragt beim Grossen Rat einen Nachtragskredit von 180'000 Franken, um die Beteiligung an der Genossenschaft zu erhöhen. Die Olma Messen mussten wegen der Corona-Krise die meisten Messen und Veranstaltungen absagen.