Noch keine Entwarnung bei Bränden in Kalifornien


Roman Spirig
International / 01.11.19 17:10

Nach tagelangem Einsatz der Feuerwehren in Kalifornien gibt es trotz einer Entspannung der Lage noch keine Entwarnung. Im Süden des Bundesstaates herrsche weiterhin trockenes Wetter, bei dem leicht neues Feuer entstehen könne.

Noch keine Entwarnung bei Bränden in Kalifornien (Foto: KEYSTONE / AP / Marcio Jose Sanchez)
Noch keine Entwarnung bei Bränden in Kalifornien (Foto: KEYSTONE / AP / Marcio Jose Sanchez)

Für die Region um Los Angeles gelte noch immer die Warnstufe Rot, warnte das amerikanische "Storm Prediction Center" am Freitag. Das grösste Buschfeuer im US-Westküstenstaat ist dabei zu fast zwei Dritteln unter Kontrolle.

Der sogenannte "Kincade"-Brand nördlich von San Francisco im Bezirk Sonoma County habe seit voriger Woche 141 Wohnhäuser zerstört, gaben die Behörden am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Knapp 5800 Menschen durften immer noch nicht in ihre Häuser zurückkehren.

Zeitweise hatten 180'000 Anwohner die bedrohten Gebiete verlassen müssen. Die Flammen breiteten sich auf eine Fläche von mehr als 310 Quadratkilometern aus. Todesopfer gab es aber nicht.

Bei abschwächenden Winden machten auch die Einsatzteams nahe Los Angeles Fortschritte bei ihren Löscharbeiten an mehreren Feuerfronten. Im Raum San Bernardino östlich von Los Angeles kämpften am Donnerstag rund 500 Feuerwehrleute gegen Flammen an, die in der Nacht ausgebrochen waren. Mindestens sechs Häuser brannten ab. Die Ursache für das Feuer war nicht bekannt.

Nach tagelangen Stromabschaltungen waren am Donnerstag in Nordkalifornien immer noch mehr als 36'000 Haushalte im Dunkeln. Die vorbeugenden Blackouts hatten zeitweise knapp eine Million Haushalte und Unternehmen betroffen. Bei starken Winden droht Gefahr, dass Strommasten umstürzen oder Äste Leitungen abreissen und so Feuer auslösen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA beliefern Brasilien mit umstrittener Malaria-Arznei
Wirtschaft

USA beliefern Brasilien mit umstrittener Malaria-Arznei

Die USA beliefern Brasilien trotz medizinischer Warnungen mit der umstrittenen Anti-Malaria-Arznei Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Dies teilten die Regierungen beider Länder am Sonntag (Ortszeit) mit.

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten
International

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten

Der Tod eines Afroamerikaners nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis hat am Wochenende landesweit erneut zu Protesten und Gewalt geführt. Trotz Ausgangssperren in mindestens 25 Städten gingen Menschen die fünfte Nacht in Folge auf die Strassen.

AKTION: einmal Waschen, schneiden,  stylen, bitte!

AKTION: einmal Waschen, schneiden, stylen, bitte!

Sunshine Radio und HEAD CASE mit den Filialen Baar, Luzern, Ebikon und Zürich verlosen 150 Gutscheine für einmal Waschen, Schneiden, stylen an Personen, die während des Lockdowns für alle im Einsatz standen.

UN: Gespräche über Waffenruhe in Libyen werden wieder aufgenommen
International

UN: Gespräche über Waffenruhe in Libyen werden wieder aufgenommen

In Libyen haben sich die Konfliktparteien auf die Wiederaufnahme von Gesprächen über eine Waffenruhe verständigt.