Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus


Roman Spirig
International / 07.11.18 14:09

Nach den Kongresswahlen in den USA werden im Repräsentantenhaus Prognosen zufolge so viele Frauen sitzen wie noch nie. Nach der Berechnung des Senders CNN von heute Mittwoch ziehen 96 Frauen in die Kammer des US-Parlaments ein.

Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus  (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN AMIS)
Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN AMIS)

65 Amtsinhaberinnen konnten ihre Sitze verteidigen, 31 Kandidatinnen wurden neu gewählt. Der bisherige Frauen-Rekord im Repräsentantenhaus lag laut Forschungsdienst des US-Kongresses bei 85 in den Jahren 2015 bis 2017.

Die klare Mehrheit der siegreichen Frauen trat laut CNN für die Demokraten an, darunter auch die ersten muslimischen Frauen, die jemals ins Repräsentantenhaus einzogen. Das gleiche gilt für die ersten zwei Frauen mit indigener Abstammung. Ihre Vorfahren waren amerikanische Ureinwohner.

Bei der Zwischenwahl haben die Republikaner von US-Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Den Senat dominieren sie zwar weiter, das Regieren wird für Trump aber schwieriger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League
Sport

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League

Das Schweizer Kontingent in der Champions Hockey League wird auf die kommende Saison hin um ein Team auf fünf Mannschaften aufgestockt. In der aktuellen Spielzeit überstand zwar kein Schweizer Team die Achtelfinals, doch in der Endabrechnung holten die vier Schweizer Vertreter Zug, ZSC Lions, SC Bern und Lugano im Durchschnitt immerhin 1,88 Punkte pro Partie.

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch
Regional

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch

Bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto am Donnerstagmorgen in Oberkirch ist der Töfffahrer verletzt worden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen
Schweiz

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Der Universitätsrat hat auf die Spesenaffäre sowie auf die Kritik an der Nebenbeschäftigung des Rektors reagiert: Es gibt eine Strafanzeige und eine Klage. Die Universität St. Gallen kündigt einen Ausbau des Rektorats und mehr Transparenz bei den Nebenjobs an.

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen
Wirtschaft

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

Die Migros hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt. Der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf 28,4 Milliarden Franken. Das ist ein neuer Rekord.