Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus


Roman Spirig
International / 07.11.18 14:09

Nach den Kongresswahlen in den USA werden im Repräsentantenhaus Prognosen zufolge so viele Frauen sitzen wie noch nie. Nach der Berechnung des Senders CNN von heute Mittwoch ziehen 96 Frauen in die Kammer des US-Parlaments ein.

Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus  (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN AMIS)
Noch nie so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN AMIS)

65 Amtsinhaberinnen konnten ihre Sitze verteidigen, 31 Kandidatinnen wurden neu gewählt. Der bisherige Frauen-Rekord im Repräsentantenhaus lag laut Forschungsdienst des US-Kongresses bei 85 in den Jahren 2015 bis 2017.

Die klare Mehrheit der siegreichen Frauen trat laut CNN für die Demokraten an, darunter auch die ersten muslimischen Frauen, die jemals ins Repräsentantenhaus einzogen. Das gleiche gilt für die ersten zwei Frauen mit indigener Abstammung. Ihre Vorfahren waren amerikanische Ureinwohner.

Bei der Zwischenwahl haben die Republikaner von US-Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Den Senat dominieren sie zwar weiter, das Regieren wird für Trump aber schwieriger.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roger Federer im Halbfinal gescheitert
Sport

Roger Federer im Halbfinal gescheitert

Roger Federer (ATP 3) ist im Halbfinal der ATP Finals in London gescheitert. Der 37-jährige Baselbieter unterlag dem Deutschen Alexander Zverev (ATP 5) 5:7, 6:7 (5:7).

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?
Sport

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?

FIFA-Präsident Gianni Infantino bleibt in den Schlagzeilen. Wie deutsche Medien berichten, soll die von ihm anvisierte 25-Milliarden-Offerte für die Einführung einer neuen Klub-WM und einer globalen Nations League auch den Verkauf von zahlreichen Rechten beinhalten.

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich
Regional

Landwirt stürzt mit Quad Hang hinunter und verletzt sich

Ein Landwirt ist  in Trachslau mit einem Quad schwer verunfallt.