Noè Ponti erfüllt sich mit der Bronze über 100 m Delfin einen Traum


News Redaktion
Sport / 31.07.21 07:05

Einen Tag nach Jérémy Desplanches doppelte Noè Ponti nach und sicherte der Schweiz mit Bronze über 100 m Delfin die zweite Schwimm-Medaille.

Noè Ponti erfüllte sich mit Olympia-Bronze über 100 m Delfin einen Traum (FOTO: KEYSTONE/EPA/Patrick B. Kraemer)
Noè Ponti erfüllte sich mit Olympia-Bronze über 100 m Delfin einen Traum (FOTO: KEYSTONE/EPA/Patrick B. Kraemer)

Der 20-jährige Tessiner äusserte sich nach dem Rennen über seinen Traum, der in Erfüllung ging.

Noè Ponti, was sind Ihre Emotionen?

Es ist unglaublich. Ein Traum. Ich bin einfach glücklich und zufrieden. Was soll ich sagen? Für eine Bronzemedaille an Olympischen Spielen gibt es keine Worte.

Wann haben Sie begonnen daran zu glauben, eine Medaille gewinnen zu können?

Nach Platz 3 im Halbfinal habe ich zu mir gesagt, mit 50,7 oder 50,8 gewinne ich eine Medaille, die anderen werden nicht schneller sein. Es war mental nicht einfach, aber ich habe alles gegeben und es letztlich geschafft.

Hat die Medaille von Jérémy Desplanches geholfen?

Ja, sicher. Seine Leistung war auch unglaublich. Es waren zwei sehr schnelle Finals. Zwei Schwimm-Medaillen für die Schweiz innerhalb von 24 Stunden sind verrückt.

Wie wichtig ist das ganze Team für einen solchen Erfolg?

Wir haben eine starke Mannschaft und sind wie eine grosse Familie. Das stimuliert und hilft, Leistung zu bringen. Die Medaille macht natürlich Hoffnungen für die Zukunft, aber wir müssen weiter hart arbeiten und Fortschritte erzielen, denn auch die Konkurrenz wird noch stärker werden.

Sie haben eine sehr starke Unterwasserphase. Trainieren Sie das speziell?

Es ist mein Naturell und Talent. Ich bin immer sehr gut gewesen unter Wasser, seit ich klein war. Ich trainiere dies nicht spezifisch.

Seit wann haben sie von Olympischen Spielen geträumt?

Wenn du als Kind mit Sport beginnst, sind Olympische Spiele ein Traum. 2012 habe ich vor dem Fernseher Michael Phelps an den Spielen in London bewundert und mich von ihm inspirieren lassen. Dass ich nun selbst auf diesem Level an Olympischen Spielen schwimme, ist unglaublich.

Wer hat alles Anteil an dieser Medaille?

Alle, die mir geholfen haben, meine Eltern, meine Schwester, meine Familie, meine Coaches. Ein grosser Dank gilt natürlich meinem Trainer Massimo Meloni, der leider nicht nach Tokio mitkommen durfte.

Sie wechseln im Spätsommer in die USA an die North Carolina State University. Was ändert diese Medaille?

Alle haben mir erzählt, dass wenn du eine Olympia-Medaille gewinnst, und ans College kommst, lieben dich alle. Ich hoffe, die Medaille hilft mir und dem ganzen Team, damit ich noch besser werde und die Kollegen so motiviert sind wie noch nie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Räte beschliessen höheren Steuerabzug für extern betreute Kinder
Schweiz

Räte beschliessen höheren Steuerabzug für extern betreute Kinder

Für Kinder-Betreuungskosten sollen Eltern künftig bis zu 25'000 Franken von der direkten Bundessteuer abziehen können. Das hat nach dem Nationalrat auch der Ständerat beschlossen. Er will aber noch einen weiteren Abzug für Kinder erhöhen.

Auch nachträglich keine Entlassung aus der Einzelhaft für Brian
Schweiz

Auch nachträglich keine Entlassung aus der Einzelhaft für Brian

Auch im Nachhinein wird Brian, der als "Carlos" bekannt wurde, nicht aus der Einzelhaft entlassen: Das Bundesgericht hat entschieden, auf seine Beschwerde gar nicht erst einzutreten.

Kollision mit Seilbahnkamera: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht
Schweiz

Kollision mit Seilbahnkamera: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

New York jubelt: Broadway-Hits feiern ihr Comeback
International

New York jubelt: Broadway-Hits feiern ihr Comeback

Langsam senkt sich das Licht im New Yorker Richard Rodgers Theater. Ein einzelner Mann betritt die Bühne. Ihn empfängt ein Applaus wie ein Orkan. Es ist die erste Vorstellung, seitdem vor fast genau anderthalb Jahren am 12. März 2020 die längste Pause in der Broadway-Geschichte begann.