Noè Ponti als Halbfinal-Vierter im Final


News Redaktion
Sport / 23.06.22 09:42

Noè Ponti erreicht an den Schwimm-Weltmeisterschaften in Ungarn auch über 100 m Delfin den Final.

Noè Ponti gewohnt schnell unterwegs im Budapester WM-Pool (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Noè Ponti gewohnt schnell unterwegs im Budapester WM-Pool (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Auf seiner Paradestrecke, auf welcher er vergangenen Sommer sensationell Olympia-Dritter geworden war, schlug der 21-jährige Tessiner in Budapest in 51,17 (Vorlauf) und 51,18 Sekunden (Halbfinal) an. Damit blieb der WM-Vierte über 200 m Delfin nur um gut vier Zehntel über seinem Schweizer Rekord.

Ponti qualifizierte sich als Nummer 4 letztlich souverän für den Endlauf. Allerdings missriet ihm im Halbfinal der Start. Erst auf den letzten Metern machte er noch ein paar Positionen gut. Der ungarische Topfavorit Kristof Milak (50,14) dürfte am Freitagabend erneut gewinnen. Dahinter scheint alles offen zu sein. In den Halbfinals waren die Positionen 3 bis 8 nur durch 18 Hundertstel getrennt.

Nicht am Start befand sich der US-Amerikaner Caeleb Dressel. Der Olympiasieger und Weltrekordhalter über 100 m Delfin hatte sich am Mittwoch aus medizinischen Gründen von der WM zurückgezogen.

Roman Mityukov belegte im Final über 200 m Rücken Platz 7. Der Genfer wählte eine andere Taktik als in den Halbfinals. Der 21-Jährige ging dosiert an und büsste auf den ersten 150 m über eine Sekunde gegenüber der Leistung vom Mittwochabend ein. Auf den letzten 50 m war Mityukov um eine Sekunde schneller als am Vortag, in der Summe mit 1:57,45 Minuten aber vier Zehntel langsamer. So oder so lag die Medaille aber ausser Reichweite. Bronze ging für 1:55,35 über den Tisch, Mityukovs Bestwert beträgt 1:56,33.

Maria Ugolkova schied über 50 m Delfin trotz persönlicher Bestzeit als Vorlauf-18. aus. Der 32-Jährigen fehlten in 26,58 nur elf Hundertstel zum Vorstoss in die Halbfinals.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Quartett nimmt die
Sport

Schweizer Quartett nimmt die "Grande Boucle" in Angriff

Nach einer coronabedingt turbulenten Vorbereitung stehen am Freitag 4 Schweizer am Start der 109. Tour de France. Stefan Bissegger und Stefan Küng geben den Traum vom ersten Maillot jaune nicht auf.

E-Bike-Fahrer stürzt und stirbt in Eich LU
Regional

E-Bike-Fahrer stürzt und stirbt in Eich LU

Ein 69-jähriger E-Bike-Fahrer ist am Donnerstag in Eich gestürzt und auf der Unfallstelle gestorben. Die Polizei geht davon aus, dass er wegen eines medizinischen Problems zu Fall kam.

Serena Williams verliert beim Comeback
Sport

Serena Williams verliert beim Comeback

Ein Jahr, nachdem sie in der 1. Runde von Wimbledon mit einer Knöchelverletzung aufgeben musste, erlebt Serena Williamserneut eine Enttäuschung.

Konsumlaune der Deutschen wird mit steigender Inflation schlechter
Wirtschaft

Konsumlaune der Deutschen wird mit steigender Inflation schlechter

Das Konsumklima in Deutschland ist wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs auf ein Rekordtief gefallen. Das Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte für Juli ein im Vergleich zum Vormonat um mehr als 27 Punkte eingebrochenes Konsumklima.