Nordirlands Regierungschefin Foster tritt ab


News Redaktion
International / 14.06.21 15:49

Mit dem Rücktritt der nordirischen Regierungschefin Arlene Foster muss sich die Regionalregierung der britischen Provinz neu formieren. Foster trat am Montag formell zurück, nachdem sie zuvor von Parteikollegen aus dem Amt gedrängt worden war.

ARCHIV - Arlene Foster, Erste Ministerin von Nordirland, blickt von den Stufen des Parlamentsgebäudes auf die Medienvertreter. Foto: Peter Morrison/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Morrison)
ARCHIV - Arlene Foster, Erste Ministerin von Nordirland, blickt von den Stufen des Parlamentsgebäudes auf die Medienvertreter. Foto: Peter Morrison/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Morrison)

Die 50-Jährige hatte neben ihrem Amt als Erste Ministerin Nordirlands auch den Vorsitz der protestantischen Democratic Unionist Party (DUP) inne. Auch dieses Amt legte sie kürzlich nieder.

Als Nachfolger für den Posten des Regierungschefs will die Partei den 39 Jahre alten Paul Givan nominieren. Allerdings ist auch das Einverständnis der katholisch-republikanischen Partei Sinn Fein notwendig. Diese muss nach dem Rücktritt Fosters innerhalb von sieben Tagen ihre Vize-Regierungschefin - derzeit Michelle ONeill - ebenfalls formell neu benennen.

Berichten zufolge könnte die Partei diesen Schritt wegen Streitigkeiten mit der DUP um ein geplantes Gesetz zur Stärkung der irischen Sprache blockieren. Die scheidende Foster rief ihre Partei dazu auf, das Gesetz wie bislang vereinbart umzusetzen.

Beide Parteien, die die beiden grossen Lager in der Bevölkerung Nordirlands repräsentieren, arbeiten gemäss dem als Karfreitagsabkommen bekannten Friedensabkommens gleichberechtigt in der Regionalregierung Nordirlands zusammen. Dies gilt als notwendig für das politische Gleichgewicht und den fragilen Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion. Zuletzt waren die Spannungen zwischen beiden Seiten wieder gewachsen - unter anderem durch die Folgen des Brexits für die Region.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ponti und Ugolkova verpassen Olympia-Finalvorstoss äusserst knapp
Sport

Ponti und Ugolkova verpassen Olympia-Finalvorstoss äusserst knapp

Ganz bitter: Sowohl Noè Ponti (Zehnter über 200 m Delfin) wie auch Maria Ugolkova (Neunte über 200 m Lagen) verpassen den Vorstoss in den Olympia-Final um weniger als einen Zehntel.

Online-Aktivität hält Googles Geschäft in Schwung
Wirtschaft

Online-Aktivität hält Googles Geschäft in Schwung

Google hat im vergangenen Quartal massiv profitiert von der wachsenden Online-Aktivität von Internetnutzern und Unternehmen. Der Umsatz der Konzernmutter Alphabet stieg im Jahresvergleich um 62 Prozent auf rund 61,9 Milliarden Dollar.

Kantonsstrasse Brunnen-Gersau SZ wieder offen
Regional

Kantonsstrasse Brunnen-Gersau SZ wieder offen

Im Kanton Schwyz ist am Mittwochnachmittag die Strasse zwischen Brunnen und Gersau nach zweitägiger Sperrung wieder freigegeben worden. Die Räumungs- und Instandstellungsarbeiten seien abgeschlossen, teilte die Kantonspolizei mit.

Umfrage: Tessin und Graubünden erhalten meiste Sympathiepunkte
Schweiz

Umfrage: Tessin und Graubünden erhalten meiste Sympathiepunkte

Das Tessin und Graubünden sind ist für die Menschen in der Schweiz der sympathischsten Kantone. Das hat der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch mit einer Umfrage bei 1500 Personen in der Deutschschweiz und der Westschweiz herausgefunden.