Nordische Staaten wollen Sicherheitszusammenarbeit vertiefen


News Redaktion
International / 15.08.22 16:37

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die fünf nordischen Staaten in Sicherheits- und Verteidigungsfragen künftig noch enger zusammenarbeiten.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt am Treffen der Nordischen Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Jonas Gahr Store (2.vr), Ministerpräsident von Norwegen, Mette Frederiksen (r), Ministerpräsidentin von Dänemark, Sanna Marin (M), Ministerpräsidentin von Finnland, Katrin Jakobsdöttir (l), Ministerpräsidentin von Island und Magdalena Andersson (2.vl), Ministerpräsidentin von Schweden, teil. Foto: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt am Treffen der Nordischen Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Jonas Gahr Store (2.vr), Ministerpräsident von Norwegen, Mette Frederiksen (r), Ministerpräsidentin von Dänemark, Sanna Marin (M), Ministerpräsidentin von Finnland, Katrin Jakobsdöttir (l), Ministerpräsidentin von Island und Magdalena Andersson (2.vl), Ministerpräsidentin von Schweden, teil. Foto: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)

"Wir glauben, dass die nordische Zusammenarbeit in diesen Zeiten wichtiger denn je ist", sagte Norwegens Ministerpräsident Jonas Gahr Støre nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen am Montag in Oslo. Deshalb wollten die fünf Regierungschefs die Aussen- und Verteidigungsminister sowie Verteidigungschefs ihrer Länder beauftragen, alle Bereiche der Sicherheitspolitik durchzugehen, "um zu sehen, ob wir tiefergehen und unsere gemeinsamen Interessen maximieren können".

Bei dem Treffen der nordischen Staaten ging es auch um das Nato-Beitrittsverfahren von Schweden und Finnland, Klimafragen und die Zusammenarbeit im Energiebereich. Am Nachmittag sollte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz zu den Ministerpräsidenten von Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island stossen.

Die deutsche Regierung bemüht sich seit Monaten um eine engere Partnerschaft mit den Skandinaviern, um von den russischen Gas-Importen loszukommen. Norwegen ist seit der drastischen Drosselung der russischen Gaslieferungen Mitte Juni der wichtigste Gaslieferant Deutschlands.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude
Regional

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude

Der Kanton Nidwalden kann das neue Gerichtsgebäude am Bahnhofplatz 3 für insgesamt fast 3 Millionen Franken ausbauen. Der Landrat hat am Mittwoch zusätzliche 1,54 Millionen Franken einstimmig genehmigt, um auch Raum für die heilpädagogische Früherziehung zu schaffen.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu.

Traktor überschlägt sich in Willisau LU: 55-Jähriger verletzt
Regional

Traktor überschlägt sich in Willisau LU: 55-Jähriger verletzt

Ein Rettungshelikopter hat am Freitagabend einen 55-jährigen Mann ins Spital fliegen müssen, der bei einem Traktorunfall in Willisau LU verletzt wurde. Nachdem der Anhänger im steilen Gelände zur Seite kippte, überschlug sich der Traktor und der Fahrer fiel vom Fahrzeug. 

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise
Schweiz

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise

Angesichts steigender Preise für Gas und Strom ertönen aus dem Nationalrat nicht nur Hilferufe, sondern auch Vorwürfe an den Bundesrat. Dieser habe trotz sich abzeichnender Krise nicht genügend vorgesorgt. Die Energieministerin und der Wirtschaftsminister kontern.