Nordkorea hebt Abriegelung von Kaesong auf - Flutschäden


News Redaktion
International / 14.08.20 05:51

Nordkorea hat die Abriegelung der Grossstadt Kaesong an der innerkoreanischen Grenze wegen eines Corona-Verdachtsfalls nach drei Wochen wieder aufgehoben. Machthaber Kim Jong Un habe aber angeordnet, wegen der weltweiten Verschärfung der Situation um das Coronavirus müsse "die Grenze noch dichter geschlossen werden", berichteten die staatlich kontrollierten Medien des abgeschotteten Landes am Freitag.

HANDOUT - Von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestelltes Foto von Machthaber Kim Jong Un. Foto: -/KCNA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/KCNA/-)
HANDOUT - Von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestelltes Foto von Machthaber Kim Jong Un. Foto: -/KCNA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/KCNA/-)

Auch dürfe deswegen keine Hilfe von aussen für die Behebung der jüngsten Flutschäden im Land angenommen werden. Kim führte demnach am Donnerstag den Vorsitz bei einem Treffen des Politbüros der im Land herrschenden Arbeiterpartei.

Die Teilnehmer hätten beschlossen, den Lockdown des Frontgebiets einschliesslich Kaesongs aufzuheben, hiess es. Die Situation sei dank der epidemiologischen Schutzmassnahmen stabil, wurde Kim zitiert. Der Machthaber hatte zuletzt eine Spezialversorgung für die Bewohner von Kaesong angeordnet. Wie kritisch die Situation für die betroffenen Menschen war, blieb unklar. In Kaesong leben nach Schätzungen etwa 300 000 Menschen.

Nordkorea hatte Ende Juli die Stadt komplett abgesperrt und den Notstand über die Region verhängt. Das Coronavirus sei möglicherweise ins Land eingeschleppt worden, hiess es. Bei einem ehemaligen Überläufer nach Südkorea, der am 19. Juli illegal über die Grenze zurückgekehrt sei, seien entsprechende Symptome festgestellt worden. Tests hätten jedoch keine sichere Diagnose ergeben.

Bei dem Politbüro-Treffen wurden die Teilnehmer den Berichten zufolge zudem über weitreichende Schäden in den Landesprovinzen durch die Monsunregenfälle in den vergangenen Wochen unterrichtet. Durch Überschwemmungen seien Reisfelder auf einer Fläche von etwa 39 000 Hektar überschwemmt worden. Ausserdem seien 16 680 Häuser und 630 öffentliche Gebäude überflutet oder zerstört worden. Schäden gebe es auch an zahlreichen Strassen, Brücken und Schienenstrecken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen
Regional

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen

Die Urner Gemeinde Göschenen kann eine Arztpraxis zur Gemeindekanzlei umnutzen. Das Stimmvolk hat am Sonntag einen dafür nötigen Kredit über 320'000 Franken klar gutgeheissen.

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor
International

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der gescheiterten Regierungsbildung scharfe Kritik an den politischen Kräften im Libanon geübt. "Sie haben ihre Verpflichtung verraten", sagte Macron in einer Pressekonferenz am Sonntagabend. "Ich stelle fest, dass die libanesischen Behörden und politischen Kräfte beschlossen haben, ihre parteiischen und individuellen Interessen über das allgemeine Interesse des Landes zu stellen."

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen
International

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

Der folgenschwere Ausbruch des Coronavirus im österreichischen Skiort Ischgl und die Rolle der Tiroler Behörden sind von einer Kommission aufgearbeitet worden. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen, wie sie am Montag mitteilten.