Norovirus grassiert bei der Berner Feuerwehr


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.18 18:24

Bei der Berufsfeuerwehr Bern sind übers Wochenende gleich 14 Mitarbeitende krank gewesen. Nun ist auch der Grund bekannt: Sie alle hatten den Norovirus.

Norovirus grassiert bei der Berner Feuerwehr  (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Norovirus grassiert bei der Berner Feuerwehr (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Zu den 14 Mitarbeitenden, welche sich am vergangenen Freitag und Samstag krank gemeldet haben, sind aber keine neuen Fälle hinzugekommen, wie die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie der Stadt Bern am Montag mitteilte. Die Feuerwehr führt dies auf die unverzüglichen Massnahmen zurück.

Alle Mitarbeitenden seien schriftlich informiert worden. Es seien diverse Massnahmen wie etwa Desinfektionen von Personen, Räumen, Geräten ausgelöst worden. Weiter sind Betriebsführungen für die nächsten zehn Tage auf Eis gelegt. Die Mitarbeitenden sind aufgerufen, Besuche durch Externe auf ein Minimum zu reduzieren.

Bei der Berufsfeuerwehr der Stadt arbeiten gemäss eigenen Angaben über 100 Mitarbeitende, davon 80 Feuerwehrleute.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt
Sport

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt

Sandro Viletta hat im Alter von bald 33 Jahren den Rücktritt erklärt. Der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger von 2014 fühlt sich nicht mehr bereit, das für den Erfolg notwendige Risiko einzugehen.

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt
Schweiz

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt

Schweizerinnen und Schweizer wickeln die meisten Zahlungen bar ab. Trotz des hohen Stellenwerts im Alltag ist das Risiko, dass Bargeld für kriminelle Zwecke missbraucht wird, nicht allzu hoch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht aus der Bundesverwaltung, der heute veröffentlicht worden ist.

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander
Regional

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander

Bei einer Kollision, an der drei Autos und ein Lastwagen beteiligt waren, sind heute Morgen in Rain zwei Personen verletzt worden. Ein Autofahrer kollidierte bei einer Einmündung mit einem Auto, danach mit einem Lastwagen und schliesslich mit einem weiteren Personenwagen.