Norrie und Basilaschwili spielen um den Titel


News Redaktion
Sport / 17.10.21 08:21

Im Final beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells kommt es zu einer Premiere.

Einer der überraschenden Finalisten: Nikolos Basilaschwili aus Georgien. (FOTO: KEYSTONE/EPA/RAY ACEVEDO)
Einer der überraschenden Finalisten: Nikolos Basilaschwili aus Georgien. (FOTO: KEYSTONE/EPA/RAY ACEVEDO)

Weder Nikolos Basilaschwili aus Georgien noch der Brite Cameron Norrie standen zuvor in einem Endspiel der zweithöchsten Kategorie im Tenniszirkus.

Basilaschwili gewann in der Nacht auf Sonntag gegen Zverev-Bezwinger Taylor Fritz 7:6 (7:5), 6:3. Norrie setzte sich mit 6:2, 6:4 gegen Grigor Dimitrow aus Bulgarien durch.

Einige der Asse wie Novak Djokovic, Rafael Nadal, Dominic Thiem und Roger Federer fehlten bei diesem wegen Corona vom März in den Herbst verlegten, mit 8,36 Mio. Dollar dotierten Traditionsturnier. Andere wie der US-Open-Sieger Daniil Medwedew, der Olympiasieger Alexander Zverev oder Stefanos Tsitsipas schieden in Kalifornien spätestens in den Viertelfinals aus.

Norrie hat heuer den Durchbruch auf der Tour geschafft. Es ist die bereits sechste Finalteilnahme des 26-Jährigen im Jahr 2021, wobei er aber nur in Los Cabos auf Hartplatz den Titel geholt hat, seinen ersten. Niederlagen gab es in Lyon und Estoril auf Sand, im Londoner Queens Club auf Rasen und in San Diego auf Hartplatz. Das zeigt aber auch, dass sich Norrie auf allen Belägen wohlfühlt. Nun möchte er erneut auf Hartplatz zuschlagen, und das als erster Brite in Indian Wells.

Basilaschwili würde bei einem Sieg im Final in der Nacht auf Montag unmittelbar hinter Norrie neuer Weltranglisten-18. sein, 2019 war er schon die Nummer 16. Aktuell liegt der Georgier zehn Positionen hinter dem Endspiel-Konkurrenten auf Platz 36. Auch für den 29-Jährigen wäre es der grösste Triumph, wobei er schon fünf ATP-Titel geholt hat - alle seit 2018, davon 2021 in Doha (Hartplatz) und in München (Sand).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Angst vor Corona-Welle: Städte in Brasilien sagen Karneval ab
International

Aus Angst vor Corona-Welle: Städte in Brasilien sagen Karneval ab

Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als 50 Städte im brasilianischen Bundesstaat São Paulo den Karneval 2022 abgesagt.

Warenhäuser setzen am Black Friday auf mehr Sicherheitspersonal
Wirtschaft

Warenhäuser setzen am Black Friday auf mehr Sicherheitspersonal

Damit die Corona-Pandemie den Konsumenten das Shopping-Erlebnis nicht versaut, setzen die Warenhäuser auf zusätzliches Sicherheitspersonal. Dieses soll die Besucherströme in geordnete Bahnen lenken.

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus
Sport

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus

Der afrikanische Fussballverband (CAF) hat in Kairo einstimmig beschlossen, die FIFA in ihren Bemühungen, die WM alle zwei (statt alle vier) Jahre auszutragen, zu unterstützen.

Frau bei Unfall in Chur im Gesicht verletzt
Schweiz

Frau bei Unfall in Chur im Gesicht verletzt

Am Donnerstagabend ist eine Autofahrerin bei einer Tiefgaragenausfahrt in Chur mit einem Strassenkandelaber zusammengestossen. Sie verletzte sich dabei im Gesicht. Ihr Auto wurde beim Unfall stark beschädigt.