Norwegian bestellt Boeing-Flugzeuge ab und klagt auf Schadensersatz


News Redaktion
Wirtschaft / 30.06.20 05:44

Der Billigflieger Norwegian Air Shuttle zieht sämtliche Bestellungen bei Boeing zurück. Zudem leitet das Unternehmen rechtliche Schritte gegen den kriselnden US-Flugzeughersteller ein.

Die Fluggesellschaft Norwegian bestellt zahlreiche Flugzeuge beim Boeing-Konzern ab und klagt auf Schadensersatz wegen zahlreicher Probleme mit dem US-Flugzeughersteller. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/BOEING / HANDOUT)
Die Fluggesellschaft Norwegian bestellt zahlreiche Flugzeuge beim Boeing-Konzern ab und klagt auf Schadensersatz wegen zahlreicher Probleme mit dem US-Flugzeughersteller. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/BOEING / HANDOUT)

Insgesamt geht es um 97 Maschinen, 92 Krisenjets vom Typ 737 Max und fünf Langstreckenflieger der Marke 787 Dreamliner, wie Norwegian in der Nacht auf Dienstag in Oslo mitteilte. Die Flugzeuge sind laut Listenpreisen insgesamt 10,6 Milliarden Dollar. Allerdings sind bei solchen Grossaufträgen deutliche Rabatte üblich.

Norwegian erklärte, wegen der im März 2019 im Zuge zweier Abstürze verhängten Flugverbote für Boeings 737 Max erhebliche Verluste erlitten zu haben. Boeing darf die Maschinen seitdem auch nicht mehr an Kunden ausliefern. Gespräche mit Boeing hätten zu keiner Einigung mit vernünftiger Kompensation geführt, so Norwegian.

Hinzu kämen auch noch Probleme mit 787-Maschinen, die zu ausserplanmässigen Wartungsarbeiten geführt hätten. Norwegian will die entstandenen Schäden und Vorauszahlungen nun auf dem Rechtsweg einklagen.

Boeing äusserte sich zunächst nicht zu der Ankündigung. Eigentlich hatte der angeschlagene Airbus-Rivale am Montag endlich mal Grund zur Freude. Auf dem Boeing Field bei Seattle fand erfolgreich der erste einer Reihe entscheidender 737-Max-Zertifizierungsflüge statt, die zu einer Wiederzulassung der Krisenjets durch die US-Flugaufsicht FAA führen sollen. Boeing erreichte damit einen wichtigen Meilenstein, was an der Börse zu kräftigen Kursgewinnen führte. Allerdings sind für eine erneute Zertifizierung noch einige weitere Hürden zu nehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Möglicherweise weiterer Superspreader-Fall in Zürich
Schweiz

Möglicherweise weiterer Superspreader-Fall in Zürich

Im Zürcher Nachtleben ist es offenbar erneut zu einem sogenannten Superspreader- Vorfall mit dem Coronavirus gekommen. Dies bestätigte die Zürcher Kantonsärztin ad interim Christiane Meier der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Nach Protesten im Sudan: Regierungschef bildet Kabinett um
International

Nach Protesten im Sudan: Regierungschef bildet Kabinett um

Auf Druck von Protesten im Sudan hat Regierungschef Abdullah Hamduk sein Kabinett umgebildet. Nach einer Krisensitzung am Donnerstag seien sechs Minister zurückgetreten, hiess es in einer Mitteilung des Kabinetts. Der Gesundheitsminister sei davon ausgenommen.

Sunshine Radio deutlich über 100'000 Hörer täglich und die klare Nummer 1 in der Region Zug
Regional

Sunshine Radio deutlich über 100'000 Hörer täglich und die klare Nummer 1 in der Region Zug

Sunshine Radio, Radio Central und Radio Eviva bilden das Medienhaus mit den meisten Radiohörerinnen und Radiohörern der Zentralschweiz. Die heute freigegebenen Hörerzahlen des 1. Semesters 2020 der Hörerforschung (Mediapulse) belegen, dass die drei Sender täglich über 373’000* Hörerinnen und Hörer erreichen (Bruttokontakte)! Sunshine erreicht über 100'000 Menschen am Tag.

Stadtzürcher Sportlager in Fiesch ist wegen Corona abgesagt
Schweiz

Stadtzürcher Sportlager in Fiesch ist wegen Corona abgesagt

Das traditionelle Zürcher Sport-Ferienlager in Fiesch VS ist abgesagt. Grund dafür sind die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Sicherheitsauflagen.