Norwegischer Bergsteiger stürzt am Weissmies VS in den Tod


News Redaktion
Schweiz / 18.08.22 16:53

Ein 28-jähriger norwegischer Bergsteiger ist am Sonntag tot am Weissmies im Oberwallis aufgefunden worden. Die an den Unfallort entsandten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

An dieser Stelle stürzte der Norweger in die Tiefe. (FOTO: Kantonspolizei Wallis)
An dieser Stelle stürzte der Norweger in die Tiefe. (FOTO: Kantonspolizei Wallis)

Aus noch unbekannten Gründen stürzte der Bergsteiger, der wahrscheinlich alleine auf dem Südgrat unterwegs war, etwa 50 bis 60 Meter in die Tiefe, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte. Der Unfall ereignete sich auf einer Höhe von etwa 3800 Metern. Das Weissmies (4023 Meter) im Saastal gilt als einer der leichtesten und am meisten bestiegenen Viertausender in den Walliser Alpen.

Die Leiche des Norwegers wurde von anderen Bergsteigern entdeckt. Diese kontaktierten am Sonntag kurz nach 06.30 Uhr die Kantonspolizei. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Umstände des Unfalls zu ermitteln.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Simona Waltert verpasst zweite Viertelfinal-Teilnahme
Sport

Simona Waltert verpasst zweite Viertelfinal-Teilnahme

Simona Waltert scheitert beim WTA-Turnier in Parma in der 2. Runde. Die Bündnerin verliert gegen die Ägypterin Mayar Sherif 3:6, 6:7 (1:7).

Schmutz in neuem Rohr verunreinigte Luzerner Trinkwasser
Regional

Schmutz in neuem Rohr verunreinigte Luzerner Trinkwasser

Eingetrockneter Schmutz in einem neu verlegten Wasserrohr hat für die Trinkwasserverunreinigung in der Stadt Luzern im Sommer gesorgt. Das Leitungsstück war während drei Monaten und somit länger als üblich auf einer Baustelle gelagert worden.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" gewinnt an Stärke und zieht Richtung Kuba und Florida

Der Hurrikan "Ian" gewinnt an Stärke und nimmt Kurs auf Kuba und den US-Bundesstaat Florida. Der Wirbelsturm erreichte nach Angaben des US-Hurrikanzentrums am Montagabend (Ortszeit) eine Stärke der Kategorie 2 von 5.

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas
International

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.