Nostalgische Ausstellung für Wintersportler im Museum Burg Zug


News Redaktion
Regional / 23.11.20 14:59

Die neue Ausstellung im Museum Burg Zug wirft einen Blick zurück auf die Zeit, als der Wintersport in den Voralpen boomte. "Schnee war gestern" nimmt mit dem Klimawandel auch aktuelle Themenbezüge auf und beleuchtet die Folgen davon.

"Schnee war gestern" heisst die neue Ausstellung im Museum Burg Zug. (FOTO: PD)

In den 1960er- und 1970er-Jahren entstanden in den Voralpen zahlreiche kleine Skigebiete. Viele Zugerinnen und Zuger machten auf dem Nollen, Raten, Hochstuckli ihre ersten Erfahrungen auf den zwei Brettern.

Heute kämpfen genau solche kleinen, voralpinen Skigebiete um ihr Überleben. Einerseits wegen der Konkurrenz durch grosse Skigebiete und weil auch immer weniger Personen das Skifahren erlernen. Andererseits aber auch wegen des immer öfters ausbleibenden Schnees.

So stellt das Museum Burg Zug in seiner neusten Ausstellung, die am Montag eröffnet wurde und bis am 5. April 2021 dauert, jene Zeit in den Mittelpunkt, als der Wintersport massenhaft Leute auf die Pisten, Loipen und Schlittelbahnen brachte. Die Ausstellung geht aber auch der Frage nach, in welcher Form wintersportliches Vergnügen in den Voralpen überhaupt eine Zukunft hat.

Das Kunstwerk Schneemann des Urner Künstlers Peter Regli ist fünf Tonnen schwer und über zwei Meter hoch. Es bringt Winter in die Burg - egal, was das Wetter macht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck
Wirtschaft

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck

Die Wirtschaft in der Eurozone ist zu Jahresbeginn trotz einer robusten Industrie erneut geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex - der Industrie und Dienstleister zusammenfasst - fiel im Januar um 1,6 auf 47,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Freitag schreibt.

Ruhani: Irans US-Politik folgt dem Prinzip der Gegenseitigkeit
International

Ruhani: Irans US-Politik folgt dem Prinzip der Gegenseitigkeit

Vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat die iranische Führung sich grundsätzlich bereiterklärt, die Differenzen mit den USA auszuräumen.

KLM streicht weitere 1000 Stellen
Wirtschaft

KLM streicht weitere 1000 Stellen

Die niederländische Fluggesellschaft KLM wird wegen der Corona-Krise weitere 800 bis 1000 Stellen streichen. Bereits im vergangenen Jahr waren 5000 Mitarbeiter entlassen worden.

Italiens Datenschützer ergreifen Massnahmen nach TikTok-Todesfall
International

Italiens Datenschützer ergreifen Massnahmen nach TikTok-Todesfall

Nach dem Tod eines zehnjährigen Mädchens verschärft die italienische Datenschutzbehörde die Nutzungsbedingungen für den chinesischen Kurzvideodienst TikTok.