Notdurft ist kein Notfall: Autofahrer vor Bundesgericht abgeblitzt


News Redaktion
Schweiz / 16.09.21 12:00

Wer dringend auf die Toilette muss, darf trotzdem nicht zu schnell Auto fahren. Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Autofahrers abgewiesen, der sich gegen einen Fahrausweisentzug zur Wehr gesetzt hatte.

Nur weil sie dringend eine Toilette brauchen, dürfen Autofahrende nicht zu schnell fahren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN WILLNOW)
Nur weil sie dringend eine Toilette brauchen, dürfen Autofahrende nicht zu schnell fahren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN WILLNOW)

Er habe plötzlich Magenprobleme und Durchfall bekommen und dringend eine Toilette gebraucht, gab der Mann an. In dieser Notsituation sei er zu schnell gefahren. Der Automobilist war in einem Baustellenbereich in Deutschland unterwegs, wo er mit über 120 km/h geblitzt wurde. Die Höchstgeschwindigkeit hätte 80 km/h betragen.

Die deutschen Behörden hatten ihm wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung um 43 km/h eine Busse von 160 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot aufgebrummt. Einen Rekurs des Mannes wiesen sie ab.

In der Schweiz wurde dem Mann daraufhin vom Strassenverkehrsamt des Kantons Bern der Fahrausweis auf unbestimmte Zeit entzogen. Frühestens nach zwei Jahren und einem entsprechend positiven verkehrspsychologischen Gutachten könne er den Ausweis wieder erhalten, so das Schweizer Verdikt.

Nach einem im Ausland verhängten Fahrverbot können die Schweizer Behörden in mittelschweren und schweren Fällen ihrerseits einen Fahrausweisentzug verfügen. Als schwerer Fall gelten Geschwindigkeitsüberschreitungen von 35 km/h und mehr.

Gegen das Schweizer Verdikt zog der Mann bis vor Bundesgericht. Dieses kam nun ebenfalls zum Schluss, dass ein dringender Toilettengang zwar unangenehm, aber keineswegs eine entschuldbare Notsituation darstelle. Dies selbst dann nicht, wenn sich der Mann in seinem Auto hätte erleichtern müssen.

Das Interesse der anderen Verkehrsteilnehmenden an einer sicheren Fahrt sei in einem solchen Fall höher zu gewichten. Laut Bundesgericht war der Autofahrer bereits mehrfach wegen Geschwindigkeitsüberschreibungen mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Auch hatte er schon ähnliche Ausreden vorgebracht.

Bundesgerichtsurteil IC_67/2021 vom 5. August 2021.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ikea Schweiz steigert Umsatz 2020/21 dank Online-Bestellungen klar
Wirtschaft

Ikea Schweiz steigert Umsatz 2020/21 dank Online-Bestellungen klar

Ikea Schweiz hat im Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende August) trotz des sechswöchigen Lockdowns klar mehr Umsatz erwirtschaftet. Der von Corona gestützte Trend zu Investitionen in die eigenen vier Wände scheint ungebrochen.

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden
International

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ihren Ministerinnen und Ministern die Entlassungsurkunden überreicht.

Lockdown halbierte Nutzung des Öffentlichen Verkehrs
Schweiz

Lockdown halbierte Nutzung des Öffentlichen Verkehrs

Wegen Covid-19 waren Schweizerinnen und Schweizer um knapp ein Drittel weniger unterwegs. Im Öffentlichen Verkehr (ÖV) ging die Nutzung sogar auf die Hälfte zurück. Das zeigte ein Vergleich zwischen Januar/Februar 2021 mit der Zeit vor der Pandemie.

Österreich mit Jahresrekord bei Corona-Neuinfektionen
International

Österreich mit Jahresrekord bei Corona-Neuinfektionen

Österreich verzeichnet einen Jahresrekord bei den Corona-Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden wurden 4261 Fälle gezählt, wie Gesundheits- und Innenministerium am Mittwoch berichteten. Auf diesem Niveau lagen die Ansteckungen zuletzt Ende 2020. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner kletterte auf 280.