Novartis will bis 2023 Standort in Locarno schliessen


News Redaktion
Wirtschaft / 09.06.21 12:59

Der Pharmakonzern Novartis will bis Ende 2023 seinen Prüfstandort in Locarno schliessen. Das Unternehmen will die Niederlassung gestaffelt in den kommenden Jahren aufgeben.

Die geplante Schliessung des Standorts in Locarno begründet Novartis mit einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)
Die geplante Schliessung des Standorts in Locarno begründet Novartis mit einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Rund 50 Mitarbeitende seien von der Massnahme betroffen, heisst es in einer Stellungnahme des Konzerns, die auch AWP Finanznachrichten vorliegt.

Der Konzern begründet die Schliessung mit den Veränderungen in der eigenen Produktion. Während das Unternehmen seinen Fokus weg von hochvolumigen Produkten hin zu spezialisierteren und personalisierten Produkten verschiebt, entwickelt sich die Pipeline für kleinmolekulare Medikamente entsprechend, schreibt der Konzern in der Stellungnahme.

Dies wiederum habe zu einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten bei Novartis Pharmanalytica in Locarno geführt. Der Standort ist auf Stabilitätstests und spezifische Freigabeprüfungen für Produkte von Novartis spezialisiert.

Man sei sich der Auswirkungen dieser Ankündigung auf die Mitarbeitenden und deren Familien sehr bewusst. Der schwierigen Entscheidung seien sorgfältige Überlegungen vorausgegangen. Man werde alles vernünftig Mögliche tun, um die Mitarbeitenden bei dieser schwierigen Veränderung zu unterstützen.

Die Mitarbeitenden und das Management der Einrichtung in Locarno seien zum Dialog und Konsultationsprozess eingeladen worden Alle potenziell betroffenen Mitarbeitenden sollen umfassend unterstützt werden. Dazu gehören ein Sozialplan einschliesslich Abfindungen und Frühpensionierungen, Unterstützung bei der internen und externen Stellensuche und die Finanzierung von Weiterbildungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Menschen bei Protestaktion in München verletzt
Sport

Zwei Menschen bei Protestaktion in München verletzt

Kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Frankreich bringt ein Fallschirmspringer sich selbst und die Fans in der Münchner Arena in Gefahr. Zwei Menschen werden verletzt.

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus
International

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus

Der Chef des Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, hat die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus als "vorsätzlichen Verstoss gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften" kritisiert.

Unter- und Oberägeri planen neuen Seeuferweg
Regional

Unter- und Oberägeri planen neuen Seeuferweg

Die Gemeinden Unter- und Oberägeri wollen am Ägerisee entlang einen neuen Weg bauen. Die Verbindung wird teilweise mit einem Steg auf dem See erstellt. Dazu startet nun das Vorprojekt, Ende 2022 sollen die beiden Gemeinden über einen Kredit abstimmen.

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin
Schweiz

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin

Am Opernhaus Zürich will eine Findungskommission bis Ende des Jahres eine Nachfolge für Intendant Andreas Homoki präsentieren. Zudem ist eine neue Balletdirektorin gefunden worden, als Nachfolgerin für Christian Spuck, der nach Berlin wechselt.