Novartis zieht Zulassungsantrag in EU für Augenmittel Xiidra zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 29.06.20 07:36

Novartis erleidet mit einem Milliarden-Zukauf eine Schlappe. So hat der Konzern seinen Zulassungsantrag bei der europäischen Behörde EMA für das Augenmittel Xiidra zurückgezogen.

Novartis zieht Zulassungsantrag in der EU für Augenmittel Xiidra zurück. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Novartis zieht Zulassungsantrag in der EU für Augenmittel Xiidra zurück. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Novartis hatte das Mittel im Mai vergangenen Jahres für 3,4 Milliarden US-Dollar vom japanischen Takeda-Konzern gekauft.

Wie aus einem Brief von Novartis an die Behörde hervorgeht, nimmt der Konzern den Antrag zurück, weil Bedenken der Behörde über die Wirksamkeit des Mittels nicht ausreichend schnell beantwortet werden konnten.

Laut EMA wurde die Wirksamkeit von Xiidra nicht ausreichend nachgewiesen, und die Vorteile überwiegen die Risiken demnach nicht. Die Wirksamkeit von Xiidra wurde für verschiedene Symptome der Erkrankung des trockenen Auges nicht nachgewiesen, heisst es auf der EMA-Homepage. Wie aus dem Brief von Novartis an die EMA weiter hervorgeht, laufen derzeit keine Studien mit dem Präparat.

In den USA war das Mittel allerdings 2016 zugelassen worden und wird dort gegen trockene Auge eingesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dübendorf: Räuber tarnen sich mit Schutzmasken
Schweiz

Dübendorf: Räuber tarnen sich mit Schutzmasken

In Dübendorf haben zwei bewaffnete Männer einen Laden überfallen - vermummt mit Hygienemasken. Sie erbeuteten mehrere tausend Franken Bargeld. Verletzt wurde niemand.

Heavy-Metal-Festival als Livestream statt in Wacken
International

Heavy-Metal-Festival als Livestream statt in Wacken

Als Ersatz für das coronabedingt in diesem Sommer abgesagte Heavy-Metal-Festival im norddeutschen Wacken planen die Veranstalter ein Online-Event.

Erdbeobachtungsprogramm Copernicus: Sechs neue Missionen geplant
International

Erdbeobachtungsprogramm Copernicus: Sechs neue Missionen geplant

Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus liefert Daten über die Entwicklung und Nutzung unseres Planeten - nun soll die Satelliten-Familie erweitert werden.

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.