November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 11:11

Der Föhnsturm, der in der Nacht auf den 15. November durch den Kanton Luzern gefegt ist, hat im Wald im Entlebuch rund 20'000 Bäume gefällt. Besonders betroffen ist der Schutzwald im Gebiet Escholzmatt-Marbach und im Waldemmental in der Gemeinde Flühli.

November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
November-Föhnsturm setzte dem Schutzwald zu (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Das aktuelle Schadenbild zeige, dass mehrheitlich Flächenschäden und stellenweise Streuschäden vorhanden seien, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Das genaue Ausmass könne wegen des Schnees in den höheren Lagen erst grob abgeschätzt werden. Insgesamt dürfte die Schadmenge rund 30’000 Kubikmeter Holz oder 20’000 Bäume betragen.

Etwa 90 Prozent der Schäden betreffen den Schutzwald. Lokal sei das Ereignis als gross einzustufen, teilte die Staatskanzlei mit. Im Vergleich zum Sturmtief "Burglind" vom Januar 2018 seien die Waldschäden indes insgesamt geringer. Damals belief sich die Schadmenge auf 150'000 Kubikmeter Holz.

Noch immer sind wegen des Föhnsturms einige Waldstrassen und Wege blockiert. Sie werden, wenn es das Wetter und der Schnee zulassen, geräumt. Zeitdruck bestehe bei den Aufräumarbeiten nicht, schreibt die Staatskanzlei mit dem Hinweis auf die Jahreszeit. Ziel sei es, dass das Schadholz bis im Frühsommer geräumt oder so behandelt sei, dass es nicht als Brutmaterial für den Borkenkäfer dienen könne.

Der Föhnsturm von Mitte November entwickelte sich in der Jungfrau-Region und verursachte aus Südosten lokal hauptsächlich flächige Waldschäden. Burglind dagegen hatte im ganzen Kanton Streuschäden angerichtet.

Der Holzmarkt ist nach Burglind und den Trockenjahren 2018 und 2019 weiterhin übersättigt. Das vom Föhnsturm betroffene Holz sei mehrheitlich am Wurzelstock und somit gut konserviert, schreibt die Staatskanzlei. Dieses sollte auf dem Markt als Frischholz absetzbar sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum Hoffnung für zwei Vermisste nach Sturz über Thur-Wasserfall
Schweiz

Kaum Hoffnung für zwei Vermisste nach Sturz über Thur-Wasserfall

Ein 30-jähriger Polizist und eine 26-jährige Frau sind am Sonntagabend beim Baden in der Thur bei Henau SG über einen Wasserfall gestürzt und verschwunden. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass sie lebend gerettet werden.

Bei Ribéry wird währed Spiel eingebrochen
Sport

Bei Ribéry wird währed Spiel eingebrochen

Franck Ribéry wurde Opfer eines Einbruchs. Während er mit Fiorentina in Parma spielte, drangen Diebe in sein Haus in Florenz ein und stahlen Handtaschen sowie Schmuck. Das teilte der 37-jährige Offensivspieler in den sozialen Medien mit. Überhaupt ist die Kriminalität in Italien nach dem Ende des Corona-Lockdowns erheblich gestiegen, wie italienische Medien berichten.

Russischer Regiestar Serebrennikow bringt nach Urteil Film heraus
International

Russischer Regiestar Serebrennikow bringt nach Urteil Film heraus

Der russische Starregisseur Kirill Serebrennikow bringt nach einem jahrelangen Prozess wegen angeblichen Betrugs im kommenden Jahr einen neuen Film heraus.

Stéphane Henchoz vor Wieder-Einstand bei Xamax
Sport

Stéphane Henchoz vor Wieder-Einstand bei Xamax

Führt Stéphane Henchoz "sein" Neuchâtel Xamax ein zweites Mal zum Ligaerhalt? Am Dienstag steht der 45-Jährige im Heimspiel gegen den FCZ wieder an der Seitenlinie - voller Zuversicht und ohne Groll.