Nun geht auch die Strasse über den Sustenpass auf


Roman Spirig
Regional / 24.06.19 16:52

Als letzter Urner Alpenpass wird der Sustenpass am Mittwoch um 8 Uhr nach der Wintersperre für den Verkehr freigegeben. Grosse Schneemengen verzögerten die Öffnung der Passstrasse, die die Kantone Bern und Uri verbindet.

Nun geht auch die Strasse über den Sustenpass auf (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nun geht auch die Strasse über den Sustenpass auf (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im vergangenen Jahr konnte der auf 2224 Meter über Meer gelegene Sustenpass am 15. Juni geöffnet werden, ein Jahr zuvor bereits am 9. Juni, wie die Urner Baudirektion am Montag mitteilte.

Witterungsbedingte Sperrungen seien aber weiterhin und jederzeit möglich, heisst es weiter.

Weil der Sustenpass aus Sicherheitsgründen länger geschlossen blieb, musste die Königsetappe der Tour de Suisse vom Sonntag umgeleitet werden. Die neue Strecke führte über den Nufenen-, Gotthard und Furkapass.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.

Zug defensiv für einmal solid
Sport

Zug defensiv für einmal solid

Der EV Zug feiert mit dem 2:1 in Biel den dritten Auswärtssieg in Serie. Alle drei Tore fallen im ersten Drittel.

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt
Schweiz

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt

Auf dem Heimweg zweier Eishockey-Fangruppen aus der Westschweiz ist in der Nacht auf Sonntag beim Zusammenstoss auf dem A1-Rastplatz bei Birrhard AG ein Streit eskaliert. Ein Reisecar wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Bevölkerungsanteil in Luzerner Altersheimen gesunken
Regional

Bevölkerungsanteil in Luzerner Altersheimen gesunken

Obwohl die Zahl älterer Personen im Kanton Luzern steigt, leben diese heute seltener im Heim. Im vergangenen Jahr waren es noch 6,4 Prozent der Wohnbevölkerung über 65 Jahren, nach 7,2 Prozent im Jahr 2011. Die Zahl der ambulant Gepflegten nahm um 45 Prozent zu.